Spielberichte

Germania kann es noch - 3:1-Heimsieg gegen Walsleben

Germania Maasdorf - SG Walsleben/r./a.  3:1 (2:1)

13.05.18  Der SV Germania Maasdorf hat am Sonntag den ersten Sieg der Rückrunde einfahren können. Gegen die SG Walsleben/Rochau/Arneburg setzten sich die Maasdorferinnen verdient mit 3:1 durch. Das Hinrundenspiel in Rochau ging für Germania noch deutlich mit 0:8 verloren.

Bereits nach acht Minuten traf Magdalena Hüsing, Marke Tor des Jahres, von der Mittellinie zum 1:0. Auch in der Folge zeigte Maasdorf gute Spielzüge und kam mehrfach gefährlich vor das Gästetor. Hinten stand die Maasdorfer Deckung gut und Josephine Pakendorf war der starke Rückhalt im Tor. Nach einem Konter gelang Walsleben in der 27. Spielminute durch Sarah Wienholt der 1:1-Ausgleich. Noch vor der Pause holte sich Germania die Führung zurück. Nach einer schönen Eingabe von Laura Hartmann traf Nathalie Hamann zum 2:1. Mit diesem Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Maasdorferinnen mehr vom Spiel. Nach einem Foul an Lisa-Marie Brandt gab es Strafstoß für Maasdorf. Magdalena Hüsing verwandelte sicher zum 3:1 (65.). In der Schlussphase kamen nochmals die Gäste. Einen weiteren Walslebener Treffer ließ Germania aber an diesem Tage nicht mehr zu.

Am Ende blieb es beim verdienten 3:1-Heimsieg. Germania zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Am kommenden Samstag geht es zum Nachholspiel nach Wolmirstedt.

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Katja Neumann - Laura Hartmann (82. Celine Rannefeld) - Jana Birk - Victoria Kelker (90. Sophia Lewandowski) - Alexandra Jost - Magdalena Hüsing - Lisa-Marie Brandt (73. Antje Klemens) - Nathalie Hamann - Tina Jaeger - Vivian Schilling

Auf der Bank: Frances Pfeil

Walsleben: Claudia Becker - Sophia Voigtländer - Marie-Luise Prycia - Sophia Groß - Maxie Meyer - Charleen Schornick - Vivien Rählert - Anja Rihsmann - Alina Günther - Sarah Wienholt (68. Mary-Ann Neumann) - Maike Vorlop

Gelb: -    G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0 (8. Magdalena Hüsing); 1:1 (27. Sarah Wienholt); 2:1 (36. Nathalie Hamann); 3:1 (65. Magdalena Hüsing FE)

Zuschauer: 39 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Thomas Thrun (Thalheim)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Sophie Weiße, Sabine Wagner, Amina Bouboula, Antje Dippold, Anika Vetter, Marie Grumbt und Sophia Thiele

Bericht und Fotos: Marco Möllers

 

Spiel gedreht dann Sieg noch aus der Hand gegeben

SG ABUS Dessau - SV Germania Maasdorf  3:2 (1:0)

06.05.18  Germania Maasdorf hat am Sonntag das Auswärtsspiel bei der SG ABUS Dessau/Mildensee verloren. Dabei drehten die Maasdorferinnen erst einen Rückstand und unterlagen noch in der Schlussphase.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase nutze Dessau einen schnellen Konter in der 24. Spielminute zur 1:0 Führung durch Janett Landwehr. Germania war im ersten Abschnitt im Angriff zu harmlos und konnte sich kaum nennenswerte Möglichkeiten erspielen. Mit dem knappen 0:1-Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Die Maasdorferinnen kamen dann verbessert aus der Kabine. In der 47. Spielminute traf Vivian Schilling ins Dessauer Tor. Schiedsrichter Lautenschläger aus Dessau hatte aber vorher ein Foulspiel gesehen. Nach einer schönen Flanke von Nathalie Hamann traf Antje Klemens dann zum verdienten Ausgleich (51.). Germania hatte das Spiel nun im Griff und drückte auf den Führungstreffer. In der 77. Minute verwertete Vivian Schilling einen Freistoß von Katja Neumann zur Maasdorfer 2:1-Führung. Kurz darauf hatte Antje Klemens den 3. Maasdorfer Treffer auf dem Fuß. Frei durch, scheiterte "Klemi" an der Dessauer Torfrau. Statt der Entscheidung kam nochmal Dessau. Susann Seiring verwandelte in der 86. Spielminute einen Freistoß direkt zum 2:2-Ausgleich. Dem aber nicht genug. In der Schlussminute übersah der Schiedsrichter, dass sich eine Dessauer Spielerin samt Ball ganze zwei Meter im Spielfeldaus befand. Der Unparteiische ließ weiterspielen und Dessau nutzte dies zum 3:2-Siegtreffer.

Nach einer schwachen ersten Halbzeit konnte sich Germania deutlich steigern. Das am Ende erneut eine Fehlentscheidung zur Niederlage führte, passt zur glücklosen Maasdorfer Rückrunde.

Dessau: Doreen Volletz - Susann Seiring (90. Joan Josephine Albrecht) - Lene Kruschina - Josephine Szuppa - Janet Landwehr (66. Vanessa Streifler) - Julia Erxleben - Jasmin Dittrich - Carolin Kühn (46. Michelle Aßmann) - Jacqueline Krause (82. Heike Trümpler) - Gesa Petin - Anne Schneider

Maasdorf: Antje Dippold - Katja Neumann - Laura Hartmann - Magdalena Hüsing - Victoria Kelker - Alexandra Jost - Vivian Schilling - Celine Rannefeld (4. Frances Pfeil (85. Sophia Lewandowski) - Lisa-Marie Brandt - Nathalie Hamann - Antje Klemens

Gelb: - / Schilling (90./USB); Hüsing (90.+3 FS)   G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0 (24. Janet Landwehr); 1:1 (51. Antje Klemens); 1:2 (77. Vivian Schilling); 2:2 (86. Susann Seiring); 3:2 (90. Michelle Aßmann)

Zuschauer: 22 auf der Sportanlage Tannenheger in Dessau

Schiedsrichter: Hans Jörg Lautenschläger (Dessau)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Sabine Wagner, Amina Bouboula, Jana Birk, Sophie Weiße, Tina Jaeger, Anika Vetter, Maria Grumbt und Sophia Thiele

Bericht und Fotos: Marco Möllers

 

Fehlentscheidung in der Nachspielzeit

SG Dabrun/Jessen - SV Germania Maasdorf  1:0 (0:0)

29.04.18  Zum Abschluss der englischen Woche ging es am Sonntag zum Tabellendritten nach Jessen.

Auch beim Auswärtsauftritt im Landkreis Wittenberg konnte Germania die aufsteigende Form unter Beweis stellen. Wie schon beim Heimspiel gegen Pouch sorgten Fehlentscheidungen für eine Niederlage und brachten die Maasdorferinnen um den verdienten Lohn.

Germania begann die Partie überraschen offensiv und zwang die Gastgeberinnen zu Fehlern in der Abwehr. Die erste gute Möglichkeit hatte Nathalie Hamann bereits nach vier Minuten. Ihr Schuss ging knapp am Dabruner Tor vorbei. Kurz darauf zog Jana Birk in den Strafraum der Gastgeberinnen und wurde gefoult. Der Pfiff des Unparteiischen Julius Weiser aus Zahna blieb aber aus. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, ohne zwingende Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Die Maasdorferinnen hatten den erfolgreichsten Angriff der Liga im Griff. Kam mal was durch, war bei Antje Dippold im Maasdorfer Tor Endstation. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Abschnitt ging es ausgeglichen weiter. Die Gastgeberinnen strahlten wenig Gefahr aus. Immer wieder unterband Germania das Passspiel des Tabellendritten. Die nächste gute Möglichkeit für Germania gab es in der 65. Minute. Nach einem Zuspiel von Jana Birk setzte Laura Hartmann das Leder nur knapp über das Dabruner Tor. Zwei Fernschüsse von Nathalie Hamann verfehlten nur knapp das Gehäuse.

Die Schlussphase brach an und Germania kämpfte, trotz der hohen Temperaturen, weiter. In der 90. Minute zeigte Schiedsrichter Weiser drei Minuten Nachspielzeit an. In der 95. Minute gab es nochmals Eckball für die Gastgeberinnen.

Nach einem Stürmerfoul konnte die eingewechselte Ramona Ekman den Ball locker und leicht zum 1:0 einschieben. Der Unparteiische pfiff die Partie nicht wieder an.

Natürlich war die Enttäuschung auf Maasdorfer Seite dann erstmal groß. Mit dieser Fehlentscheidung wurden die Maasdorferinnen um den verdienten Lohn gebracht. Ein Unentschieden wäre an diesem Tag gerecht gewesen.

Stunden nach dem Spiel kann man jedoch sagen, dass die Formkurve weiter nach oben zeigt. Germania lieferte beim Tabellendritten und bestem Angriff der Liga ein tolles Spiel mit viel Kampf und Einsatz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Mit dieser Erkenntnis geht es am kommenden Sonntag zum Auswärtsspiel nach Dessau.

Dabrun: Marlen Schlobach - Sophia Greb - Nadine Helwig - Julia Schramm - Silke Schramm - Ulrike Pölitz - Nicole Hanke - Stefanie Schenk (81. Carmen Hennersdorf) - Christine Wilknitz - Michelle Große (57. Ramona Ekman) - Jasmin Kretschmann

Bank: Lisa Lehmann

Maasdorf: Antje Dippold - Katja Neumann - Laura Hartmann - Magdalena Hüsing - Alexandra Jost - Victoria Kelker - Vivian Schilling - Jana Birk (86. Sophia Lewandowski) - Lisa-Marie Brandt (46. Celine Rannefeld) - Nathalie Hamann - Antje Klemens

Bank: Josephine Pakendorf

Gelb: - / Magdalena Hüsing (90.+1 Foulspiel)    G/R: -    Rot: -

Tor: 1:0 (90.+5 Ramona Ekman)

Zuschauer: 41 auf der Jahnsportanlage in Jessen

Schiedsrichter: Julius Weiser (Zahna-Elster)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Frances Pfeil, Sophia Thiele, Maria Grumbt, Anika Vetter, Amina Bouaboula, Sabine Wagner, Sophie Weiße und Tina Jaeger

Nathalie Hamann absolvierte ihren 50. Einsatz für Germania.

Fotos vom Spiel >>>

Bericht und Fotos: Marco Möllers

 

Abseitstor entscheidet Derby gegen Tabellenzweiten

SV Germania Maasdorf - SV Pouch-Rösa  0:2 (0:1)

22.04.18  Zu Beginn der englischen Woche hat der SV Germania Maasdorf das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Pouch unglücklich mit 0:2 (0:1) verloren.

Auch im Derby fehlten auf Maasdorfer Seite einige Spielerinnen. Dennoch zeigte sich Germania gleichwertig. Gleich zu Beginn vergaben Magdalena Hüsing und Nathalie Hamann zwei gute Möglichkeiten. Die Abwehr um Torfrau Antje Dippold ließ kaum Chancen der Gäste zu. Leider führte eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters bereits nach 21 Minuten zur Spielentscheidung. Erst übersah der Unparteiische zwei klare Foulspiele im Maasdorfer Spielaufbau, dann standen bei der Torerzielung zwei Poucher Spielerinnen klar im Abseits. Auch in der Folgezeit kämpften die Maasdorferinnen weiter um jeden Meter. Leider fehlte vor dem Tor das notwendige Glück im Abschluss. Erst verzog Vivian Schilling knapp (28.), dann parierte die Poucher Torfrau gegen Nathalie Hamann per Fußabwehr (38.). Mit dem knappen 0:1-Rückstand ging es in die Pause.

Auch nach dem Wechsel drängte Germania auf den Ausgleich. In der 54. Minute konnte Pouch`s Torfrau Bloi einen Hamann-Freistoß gerade noch um den Pfosten lenken. Nach einem Eckball und Gewühl im Strafraum verpassen gleich zwei Maasdorferinnen das Leder (65.). Auch Magdalena Hüsing fehlte diesmal das Glück. Ihr Torschuss in der 75. Spielminute landete am Außennetz. Als Germania in der Schlussphase alles nach vorn warf, traf der Tabellenzweite noch zum 0:2-Endstand.

Germania zeigte sich im Derby weiter verbessert und hätte zumindest einen Punkt verdient gehabt. Leider sorgte bereits früh im Spiel ein Abseitstor für die Spielentscheidung.

Am kommenden Mittwoch empfangen die Maasdorferinnen im Landespokal den Regionalligisten Magdeburger FFC.

Maasdorf: Antje Dippold - Katja Neumann - Victoria Kelker - Antje Klemens (58. Alexandra Jost) - Laura Hartmann - Sabine Wagner (85. Josephine Pakendorf) - Jana Birk - Tina Jaeger (68. Amina Bouaboula) - Nathalie Hamann - Magdalena Hüsing - Vivian Schilling

Pouch: Kerstin Bloi - Fränze Klugmann - Alisa Virginie Stark - Gitte Schmidt (52. Ulrike Schiebel) - Marie Engert - Claudia Rank - Katrin Müller - Christiane Fleck - Loreen Issem - Jana Deckert - Marie-Joana Donath

Gelb: -    G/R: -    Rot: -

Tore: 0:1 (21. Katrin Müller); 0:2 (87. Christiane Fleck)

Zuschauer: 58 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Michael Frühauf (Leipzig)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Lisa-Marie Brandt, Sophia Lewandowski, Sophia Thiele, Anika Vetter, Maria Grumbt, Frances Pfeil und Celine Rannefeld

Magdalena Hüsing absolvierte ihren 100. Einsatz für Germania.

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Michael Kölbel

 

Dünner Kader verliert 0:5 beim Spitzenreiter

Union Sandersdorf - Germania Maasdorf  5:0 (2:0)

15.04.18  Germania hat am Sonntag beim Spitzenreiter SG Union Sandersdorf deutlich mit 0:5 (0:2) verloren. Auch in dieser Partie musste Trainer Marco Möllers auf insgesamt neun Spielerinnen verzichten. Trotz dieser Umstände machten es die Maasdorferinnen vor allem im ersten Abschnitt recht gut. In der 9. Spielminute gelang den Gastgeberinnen mit Glück die 1:0-Führung durch Mareike Arlt. Ein Sonntagsschuss von Sabrina Jilge sorgte nach 29 Minuten für das 2:0. Viel mehr ließ Germania nicht zu. Nach vorn ging bei Maasdorf nicht viel.

Im zweiten Abschnitt hatte Germania die ersten guten Gelegenheiten. Ein Freistoß von Nathalie Hamann und ein Schuss von Vivian Schilling sorgten für Gefahr. Emely Krassowski erzielte dann in der 62. Spielminute das 3:0. In der Endphase fehlten Germania die Alternativen und Union traf noch zum 4:0 (75.) und 5:0 (82.).

Am kommenden Wochenende erwartet Germania dann den Tabellenzweiten aus Pouch.

SGU: Christin Richter - Sabrina Jilge - Diana Piech (72. Sarah Begert) - Caroline Girke - Mareike Arlt - Jasmin Bornkessel (57. Michelle Bornkessel) - Tina Daiß - Luise Geromin - Maxi Mähnert - Emely Krassowski - Pauline Häder (57. Daniela Hitschfeld)

Bank: Anne Ebert

Maasdorf: Antje Dippold - Katja Neumann - Victoria Kelker - Nathalie Hamann - Laura Hartmann - Jana Birk - Sabine Wagner - Frances Pfeil (71. Josephine Pakendorf) - Lisa-Marie Brandt - Sophia Lewandowski - Vivian Schilling

Gelb -    G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0 (9. Mareike Arlt); 2:0 (29. Sabrina Jilge); 3:0 (62. Emely Krassowski); 4:0 (75. Luise Geromin); 5:0 (82. Mareike Arlt)

Zuschauer: 23 auf dem Kunstrasen 3 in Sandersdorf

Schiedsrichter: Stefan Cordes (Friedersdorf)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Celine Rannefeld, Antje Klemens, Magdalena Hüsing, Tina Jaeger, Amina Bouaboula, Sophia Thiele, Anika Vetter und Maria Grumbt

Antje Dippold bestritt ihr 150. Spiel für den SV Germania Maasdorf

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Michael Kölbel

 

2:2-Unentschieden gegen den Halleschen FC

SV Germania Maasdorf - Hallescher FC  2:2 (2:1)

08.04.18  Der SV Germania Maasdorf hat sich am Sonntag vom Halleschen FC 2:2-Unentschieden getrennt. Das Hinrundenspiel in Halle ging für Germania noch mit 2:4 verloren. Die Maasdorferinnen erwischten einen Start nach Maß. Ein Doppelpack von Lisa-Marie Brandt brachte Germania schnell mit 2:0 in Führung (2., 10.). Zweimal hatte Vivian Schilling die Vorarbeit geleistet. Maasdorf musste zwar auch in diesem Spiel auf sieben Spielerinnen verzichten, bot aber dennoch eine ansprechende Leistung. Dem HFC gelang kurz vor der Halbzeitpause noch der 1:2-Anschlusstreffer (22.). Die Maasdorferinnen versäumten es im ersten Abschnitt noch einen weiteren Treffer nachzulegen. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte verwandelte Larissa Wozny einen Foulelfmeter zum 2:2-Ausgleich (56.). In der Folgezeit hatten beide Teams gute Tormöglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Die beste Maasdorfer Chance vergab Vivian Schilling, als sie das Leder an den Querbalken setzte.

Am Ende blieb es beim Remis. Am kommenden Sonntag reist Germania zum Tabellenführer nach Sandersdorf.

Maasdorf: Antje Dippold - Katja Neumann - Antje Klemens - Victoria Kelker - Laura Jasmin Hartmann - Sabine Wagner (83. Josephine Pakendorf) - Frances Pfeil (61. Sophia Lewandowski) - Tina Jaeger (72. Amina Bouaboula) - Lisa-Marie Brandt - Magdalena Hüsing - Vivian Schilling

HFC: Lea Marggraf - Belinda Marie Muntschick - Venice Alea Nave - Larissa Wozny - Charlotte Keßler - Luisa Vogel - Julia Täuber (70. Paula Mausolf) - Jessica Lattauschke - Meriel Beyer (75. Anna Schirrmeister) - Paula Elise Manser - Johanna Oelke

Gelb: Kelker, Brandt, Hüsing / Keßler   G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0, 2:0 (2., 10. Lisa-Marie Brandt); 2:1, 2:2 (22., 56. FE Larissa Wozny)

Zuschauer: 63 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Silke Arms (Köthen)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Nathalie Hamann, Sophia Thiele, Celine Rannefeld, Maria Grumbt, Anika Vetter und Jana Birk

Bericht: Marco Möllers

 

Deutliche 0:10-Niederlage gegen den SV 85 Glauzig

SV Germania Maasdorf - SV 85 Glauzig  0:10 (0:4)

31.03.18  Stark ersatzgeschwächt mussten die Frauen des SV Germania Maasdorf am Samstag zum Nachholspiel gegen den SV 85 Glauzig antreten. Der Ausfall von insgesamt acht Spielerinnen konnte nicht kompensiert werden, sodass es am Ende eine herbe 0:10 (0:4)-Niederlage setzte.

In den ersten Spielminuten machte Germania sogar das Spiel und tauchte mehrmals gefährlich vor dem Glauziger Tor auf. Ein Doppelschlag von Laura Stoye in der 7. und 15. Minute gab den Gästen aber die nötige Sicherheit. Noch vor der Pause sorgte Lena Kranz mit ihren beiden Treffern für den 0:4-Pausenstand.

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die starken Glauzigerinnen das Spiel. Den Gästen gelang nun alles. Mit sehenswerten Toren schraubte der SV Glauzig das Ergebnis bis zum Schlusspfiff auf 0:10 hoch.

Kämpferisch konnte man den Maasdorferinnen an diesem Tage nichts vorwerfen. Aufgrund der zahlreichen Ausfälle fehlte es Germania jedoch an Alternativen.

Am kommenden Sonntag empfängt Maasdorf den Halleschen FC und hofft dabei wieder auf einen breiteren Kader.

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Magdalena Hüsing - Celine Rannefeld - Victoria Kelker - Laura Hartmann - Sabine Wagner - Amina Bouaboula (46. Frances Pfeil) - Lisa-Marie Brandt - Vivian Schilling - Sophia Lewandowski - Antje Klemens

Glauzig: Vanessa Wede - Inga Lehmann - Sophie Spielau - Laura Stoye - Gina-Marie Rösener - Luna-Marie Zander - Mary Wendel - Marie Isabell Seifert (65. Marie Neuholz) - Lena Kranz - Sophie Blum - Lucy Schönburg

Gelb: Celine Rannefeld, Victoria Kelker, Antje Klemens / Gina-Marie Rösener   G/R: -  Rot: -

Tore: 0:1, 0:2 (7., 15. Laura Stoye); 0:3, 0:4 (24., 35. Lena Kranz); 0:5 (59. Luna-Marie Zander); 0:6 (Gina-Marie Rösener); 0:7 (75. Marie Neuholz); 0:8 (77. Lucy Schönburg); 0:9 (81. Marie Neuholz); 0:10 (83. Laura Stoye)

Zuschauer: 43 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Thomas Thrun (Thalheim)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Antje Dippold, Katja Neumann, Sophia Thiele, Nathalie Hamann, Marie Grumbt, Anika Vetter und Jana Birk

Antje Klemens bestritt ihr 100. Spiel für den SV Germania Maasdorf

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Katja Neumann u. Michael Kölbel

 

0:4-Auswärtsniederlage zum Hinrundenabschluss in Halle

FC Halle-Neustadt - Germania Maasdorf  4:0 (1:0)

10.12.17  Der SV Germania Maasdorf hat auch das letzte Spiel der Hinrunde in der Landesliga verloren. Beim FC Halle-Neustadt mussten sich die Maasdorferinnen am Ende mit 0:4 geschlagen geben. Auch auf dem Kunstrasen des FC HaNeu musste Germania auf zahlreiche Akteure verzichten. Bereits nach zwei Minuten gingen die Gastgeberinnen durch Rebecca Wernicke mit 1:0 in Führung. Ärgerlich für Maasdorf: die Torschützin stand beim Treffer deutlich im Abseits und das Tor hätte nicht zählen dürfen. In der Folge hatte der FC Halle-Neustadt zwar mehr Ballbesitz, das Chancenverhältnis war jedoch ausgeglichen. Lisa-Marie Brandt hatte in der 35. Spielminute den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber aus Nahdistanz an der Torfrau Juliane Werner. Hinten stand die Maasdorfer Deckung gut, kam mal was durch, war Torfrau Josephine Pakendorf zur Stelle. Mit dem knappen 0:1-Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Wechsel war die Partie offen. Erst ein Doppelschlag in der 60. und 63. Minute brachte die Gastgeberinnen endgültig auf die Siegerstraße. In der 85. Spielminute traf Rebecca Wernicke mit ihrem 3. Tagestreffer zum 4:0-Endstand.

HaNeu: Juliane Werner - Andrea Suchsland - Saskia Kopf - Anne Bönninghausen (46. Michelle Burzlaff)- Mirijam Jennifer Pahl (55. Samantha Denkewitz) - Sandra Kloß - Caroline Haupt - Nancy Möricke - Henrike Hicken - Christina Lorenz (69. Carolin Wenzel) - Rebecca Wernicke

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Antje Dippold - Celine Rannefeld - Jana Birk - Victoria Kelker - Johanna Zahn - Sabine Wagner (62. Vivian Schilling) - Lisa-Marie Brandt - Maria Grumbt - Katja Neumann (65. Sophia Lewandowski) - Magdalena Hüsing

Gelb: Saskia Kopf (80. HaNeu/USB) | Magdalena Hüsing (73. Maasdorf/USB)   G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0, 2:0 (2., 60. Rebecca Wernicke); 3:0 (63. Caroline Haupt); 4:0 (85. Rebecca Wernicke)

Zuschauer: 10 im Satdion BIZ Halle-Neustadt (Kunstrasenplatz)

Schiedsrichter: Karsten Ojeda Castaneda (Halle/Saale)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Sophia Thiele, Nathalie Hamann, Frances Pfeil, Laura Jasmin Hartmann und Anika Vetter

 

Dezimierte Maasdorferinnen verlieren 0:8 in Rochau - Germania legt Einspruch ein

SG Walsleben/R./A. - Germania Maasdorf  8:0 (2:0)

03.12.17  Am frühen Sonntagmorgen machten sich elf Maasdorfer Mädels auf die weiteste Auswärtsfahrt zur SG Walsleben/Rochau/Arneburg. Im Rochauer Schneegestöber hatten die Maasdorferinnen die erste gute Möglichkeit im Spiel. In der 17. Minute nutze Laura Hartmann einen Fehler der Walslebener Deckung, ihr Schuss auf das freie Tor wurde auf der Torline geblockt. In der 28. Minute gingen die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung und erhöhten kurz darauf auf 2:0 (32.). Ab der 35. Minute musste Germania in Unterzahl spielen. Für Lisa-Marie Brandt war nach einer Rückenverletzung vorzeitig Schluss und Auswechselmöglichkeiten gab es keine. Bis zur Pause blieb es beim 2:0. Auch nach dem Seitenwechsel stemmten sich zehn Maasdorfer Spielerinnen auf tiefem Boden gegen die Spielgemeinschaft. Als Germania die Kräfte ausgingen, schraubte Walsleben das Ergebnis noch auf 8:0 hoch.
Maasdorf legte nach dem Spiel Einspruch gegen die Wertung ein.
Die SG Walsleben/Rochau/Arneburg setzte mit der Nr. 14 eine Spielerin ein, die nicht auf dem Spielberichtsbogen und nicht in der Spielberechtigungsliste stand und somit unberechtigt zum Einsatz kam.
Die Temperaturen beim Duschen nach dem Spiel waren dann auch nicht besser als beim Schneetreiben auf dem Platz. Kaltes Wasser für alle Maasdorferinnen!
Trotz der Niederlage ein Kompliment an unsere dezimierte Truppe.

Walsleben: Claudia Becker - Sophia Voigtländer - Marie-Luise Prycia - Sophia Groß (71. Ingrid Maria Kopecki) - Maxie Meyer - Charleen Schornick (83. Mary-Ann Neumann) - Anja Rihsmann - Alina Günther - Maike Vorlop - Denise Dehnbostel

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Katja Neumann - Antje Dippold - Sophia Lewandowski - Victoria Kelker - Celine Rannefeld - Laura Jasmin Hartmann - Sabine Wagner - Lisa-Marie Brandt - Nathalie Hamann - Johanna Zahn

Gelb: -     G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0 (28. Maike Vorlop); 2:0 (31. Sophia Groß); 3:0 (53. Alina Günther); 4:0 (60. Sophia Groß); 5:0 (76. Spielerin nicht auf dem Formular); 6:0 (83. Sophia Voigtländer); 7:0 (85. Alina Günther); 8:0 (89. Sophia Voigtländer)

Zuschauer: 63 auf der Sportanlage in Rochau

Schiedsrichter: Christian Braune (Kläden)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Jana Birk, Vivian Schilling, Sophia Thiele, Frances Pfeil, Magdalena Hüsing, Maria Grumbt und Anika Vetter

Germania spielte ab der 35. Minute in Unterzahl mit 10 Spielerinnen. Lisa-Marie Brandt hatte sich am Rücken verletzt und konnte die Partie nicht weiter fortführen. Wechselmöglichkeiten bestanden nicht.

Vorkommnisse: Germania Maasdorf legte nach dem Spiel Einspruch gegen die Wertung ein. Die SG Walsleben/Rochau/Arneburg setzte mit der Nr. 14 eine Spielerin ein, die nicht auf dem Spielberichtsbogen und nicht in der Spielberechtigungsliste gelistet war und somit unberechtigt zum Einsatz kam.

Fotos vom Spiel >>>

www.germaniamaasdorf.de

 

In Unterzahl noch einen Punkt erkämpft

SV Germania Maasdorf - SG ABUS Dessau  2:2 (1:1)

12.11.17  Mit einem arg dezimierten Kader hat sich der SV Germania Maasdorf am Sonntag von der SG ABUS Dessau/Mildensee 2:2-Unentschieden getrennt. Mit Dippold, Schilling, Thiele, Hamann, Zahn, Lewandowski, Vetter und Winkler musste Germania gleich auf acht Spielerinnen verzichten. Die Maasdorferinnen kamen dennoch gut in die Partie. Bereits in der 11. Spielminute brachte Laura Jasmin Hartmann, nach schöner Vorarbeit von Lisa-Marie Brandt, Germania verdient mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit ging es hin und her. In der 36. Minute war Lisa-Marie Brandt frei durch und wurde im Dessauer Strafraum von ABUS-Torfrau Lindner mit einer Notbremse gestoppt. Glück für Dessau, dass Schiedsrichter Hötl hier nur Gelb zeigte. Den fälligen Strafstoß setzte Sabine Wagner leider an den Pfosten. Statt den Vorsprung auf 2:0 auszubauen musste Maasdorf in der 42. Minute durch Lene Kruschina den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Zu allem Überfluß flog kurz vor der Pause auch noch Magdalena Hüsing mit Gelb-Rot vom Platz. Nach einem Foul und gelber Karte in der 38. Spielminute sah Schiedsrichter Hötl in der 44. Minute eine Unsportlichkeit (Bedrängen der Torfrau beim Abschlag) und zeigte die Ampelkarte. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Für die Maasdorferinnen ging es in Unterzahl im zweiten Abschnitt weiter. Dessau drückte nun auf den Führungstreffer und Germania verteidigte mit Leidenschaft. In der 64. Spielminute sprang Frances Pfeil im Maasdorfer Strafraum der Ball an die Hand. Hötl zeigte auf den Punkt. Jasmin Dittrich verwandelte zur Dessauer 2:1-Führung. Die Maasdorferinnen gaben sich aber nicht geschlagen. Die tolle Moral und der Kampf wurden belohnt. Nach einem Zuspiel von Sabine Wagner überlupfte Katja Neumann die Dessauer Keeperin zum 2:2-Ausgleich. Dies war auch gleichzeitig der Endstand.

Mit viel Leidenschaft und einer geschlossenen Mannschaftsleistung steckte Germania alle Rückschläge an diesem Sonntag weg und belohnte sich mit dem einen Punkt. In der Tabelle konnte Maasdorf die OhreKicker Wolmirstedt überholen und auf Platz 7 klettern. Jetzt gibt es erneut zwei spielfreie Wochenenden, bevor es zum Auswärtsspiel nach Walsleben geht.

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Katja Neumann - Alexandra Jost - Victoria Kelker - Jana Birk - Laura Jasmin Hartmann - Sabine Wagner - Frances Pfeil (67. Celine Rannefeld) - Lisa Marie Brandt - Maria Grumbt - Magdalena Hüsing

Dessau: Nancy Lindner - Anne Schneider - Josephine Szuppa - Susann Seiring - Lene Kruschina - Jacqueline Krause - Michelle Aßmann - Jasmin Dittrich - Julia Erxleben - Gina Maria Voigt - Heike Trümpler

Gelb: Magdalena Hüsing (39. FS), Frances Pfeil (62. FS) / Nancy Lindner (35. FS), Jacqueline Krause (70. FS), Michelle Aßmann (90. FS)  G/R: Magdalena Hüsing (44. USB) / -   Rot: -

Tore: 1:0 (11. Laura Jasmin Hartmann); 1:1 (42. Lene Kruschina); 1:2 (64. Jasmin Dittrich HE); 2:2 (80. Katja Neumann)

Zuschauer: 41 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Marcus Hötl (Stralsund)

Vorkommnisse: Sabine setzt Foulstrafstoß an den Dessauer Pfosten (36.)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Antje Dippold, Sophia Thiele, Vivian Schilling, Nathalie Hamann, Johanna Zahn, Anika Vetter, Sophia Lewandowski und Nancy Winkler

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Michael Kölbel

 

Germania verspielt Halbzeit- führung - 2:4 gegen Dabrun

SV Germania Maasdorf - SG Dabrun/Jessen  2:4 (2:1)

05.11.17  Germania Maasdorf hat am 8. Spieltag der Landesliga die erste Heimniederlage einstecken müssen. Gegen die SG Dabrun/Jessen gaben die Maasdorferinnen eine 2:1-Pausenführung noch aus der Hand und unterlagen am Ende mit 2:4.

Beide Teams begannen offensiv. Bereits nach drei Minuten war Lisa-Marie Brandt frei durch, scheiterte aber an der Dabruner Torfrau Nicole Hanke. Auf der Gegenseite traf Stefanie Schenk nur den Maasdorfer Torpfosten (6.). In der 14. Spielminute gelang Nathalie Hamann mit einem Fernschuss die Maasdorfer 1:0-Führung. In der Folge versäumte es Germania den zweiten Treffer nachzulegen. Stefanie Schenk glich für die Gäste in der 26. Minute zum 1:1 aus. Maasdorf blieb aber weiter am Drücker und wurde noch vor der Pause belohnt. Magdalena Hüsing markierte in der 38. Spielminute per Distanzschuss die erneute Maasdorfer 2:1-Führung. Mit diesem knappen Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Bei immer stärker werdendem Regen ging es in den zweiten Abschnitt. Germania kam druckvoll aus der Kabine und erspielte sich einige gute Torgelegenheiten. Die größte Chance das Ergebnis auszubauen vergab Lisa-Marie Brandt in der 54. Minute. Frei durch, setzte "JoJo" das Leder aus fünf Metern neben das Dabruner Tor. Im weiteren Verlauf wurden die Gäste stärker. Vor allem die beiden Spielmacherinnen Nadine Helwig und Stefanie Schenk stellten jetzt die Maasdorfer Deckung immer wieder vor große Probleme. In der 65. Spielminute sorgte Juliane Förster für den 2:2-Ausgleich. Der Druck der SG Dabrun/Jessen nahm weiter zu und Germania konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Mit einem Flachschuss ins Eck brachte Julia Schramm die Gäste erstmals in Führung (77.). Nur zwei Minuten später machte Sophia Greb mit ihrem Treffer zum 2:4 den Deckel drauf.

Germania versuchte in der Schlussphase zwar nochmals alles, große Tormöglichkeiten sprangen aber nicht mehr heraus.

Dabrun/Jessen nutzte eine starke Schlussphase um das Spiel zu drehen. Für Germania geht es bereits am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel weiter. Dann gastiert die SG ABUS Dessau/Mildensee auf der Sportanlage "Am Anger".

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Johanna Zahn - Victoria Kelker - Alexandra Jost - Magdalena Hüsing (79. Celine Rannefeld) - Jana Birk - Sabine Wagner - Laura Jasmin Hartmann - Lisa-Marie Brandt - Nathalie Hamann (55. Frances Pfeil) - Katja Neumann

Dabrun: Nicole Hanke - Sophia Greb - Silke Schramm - Julia Schramm - Michelle Große (75. Julia Zimmermann) - Melanie Krause - Carmen Pötzsch - Nadine Helwig - Juliane Förster - Carmen Hennersdorf - Stefanie Schenk

Gelb: Magdalena Hüsing / -    G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0 (14. Nathalie Hamann); 1:1 (26. Stefanie Schenk); 2:1 (38. Magdalena Hüsing); 2:2 (65. Juliane Förster); 2:3 (77. Julia Schramm); 2:4 (79. Sophia Greb)

Zuschauer: 35 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Heiner Winterfeld (Görzig)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Sophia Thiele, Vivian Schilling, Maria Grumbt, Nancy Winkler, Sophia Lewandowski und Anika Vetter

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Michael Kölbel

 

Anständige zweite Halbzeit - 1:4-Niederlage in Pouch

SV Pouch-Rösa - SV Germania Maasdorf  4:1 (3:0)

22.10.17  Der SV Germania Maasdorf hat am vergangenen Sonntag beim ungeschlagenen Tabellenführer in Pouch nur eine Serie der Gastgeberinnen beenden können. In der 64. Spielminute gelang es Katja Neumann dem SV Pouch-Rösa den ersten Gegentreffer der Saison beizubringen. Am Ende setzten sich die Gastgeberinnen dennoch mit 4:1 durch.

Germania startete gegen den böigen Wind und geriet schnell in Rückstand. Claudia Rank traf bereits nach drei Minuten aus der Distanz zum 1:0. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie ohne größere Torraumszenen. Mit einem Doppelschlag in der 30. und 32. Minute stellte Pouch die Weichen schnell auf Sieg. Erst landete ein abgefälschter Fernschuss von Marie-Joana Donath zum 2:0 im Maasdorfer Netz (30.), dann köpfte Jana Deckert zum 3:0 ein (32.). Mit diesem deutlichen Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel waren die Maasdorferinnen am Drücker. Katja Neumann erzielte in der 64. Spielminute das 1:3. Germania schöpfte neuen Mut und war jetzt tonangebend. Ein fragwürdiger Elfmeterpfiff in der 70. Minute beendete dann das Maasdorfer aufbäumen. Gelja Höhne verwandelte sicher zum 4:1. Die routinierten Gastgeberinnen behaupteten den Vorsprung bis zum Ende und setzten sich an die Tabellenspitze der Landesliga.

Germania hat nun wieder spielfrei und empfängt am 5. November die SG Dabrun-Jessen.

Pouch: Manja Sponner - Fränze Klugmann - Alisa Virginie Stark (46. Antje Hürthe) - Gitte Schmidt (60. Gelja Höhne) - Marie Engert - Claudia Rank - Nadine Conrad - Christiane Fleck (80. Christin Gehrke) - Loreen Issem (73. Silvana Strecker) - Jana Deckert - Maria-Joana Donath

Auf der Bank: Doreen Siegl - Ulrike Schiebel

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Sophia Thiele - Antje Dippold - Nathalie Hamann (70. Johanna Zahn) - Vivian Schilling - Katja Neumann - Lisa-Marie Brandt - Victoria Kelker - Laura Jasmin Hartmann - Sabine Wagner (62. Frances Pfeil) - Magdalena Hüsing

Gelb: Antje Hürthe (USB) / Vivian Schilling (USB)  G/R: -      Rot: -

Tore: 1:0 (3. Claudia Rank); 2:0 (30. Maria-Joana Donath); 3:0 (32. Jana Deckert); 3:1 (64. Katja Neumann); 4:1 (70. Gelja Höhne FE)

Zuschauer: 45 auf der Sportanlage in Pouch

Schiedsrichter: Olaf Kaßburg (Sandersdorf)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Maria Grumbt, Anika Vetter, Celine Rannefeld, Sophia Lewandowski, Jana Birk und Nancy Winkler

Fotos vom Spiel >>>

Bericht und Fotos: Marco Möllers

 

Der Knoten ist geplatzt - 2:1-Heimsieg gegen Sandersdorf

Germania Maasdorf - Union Sandersdorf  2:1 (1:1)

15.10.17  Endlich ist der Knoten geplatzt: Der SV Germania Maasdorf feierte im Derby gegen die SG Union Sandersdorf mit einem 2:1-Erfolg den ersten Saisonsieg. Nach dem schwachen Auftritt in Halle und der langen Punktspielpause zeigte die Mannschaft die richtige Reaktion. Im Germania-Spiel sah man den Biss, den Fight, die Bereitschaft, alles zu geben. Die Spielerinnen sahen gleich zu Beginn, dass es sich lohnt, einen solchen Aufwand und Kampfgeist an den Tag zu legen. Die ersten Möglichkeiten in der Begegnung hatten die Maasdorferinnen. Im Abschluss fehlte aber noch die Genauigkeit. Union nutzte in der 28. Spielminute einen Konter zur Führung. Daniela Hitschfeld traf aus spitzem Winkel zum 0:1. Germania ließ sich davon nicht beeindrucken. Nur drei Minuten nach dem Rückstand konnte der Gastgeber ausgleichen. Alexandra Jost bediente Sophia Thiele, die zum 1:1 einschießen konnte (31.). Mit dem Unentschieden ging es auch in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte meist Germania die umkämpfte Partie. Die Maasdorfer Abwehr mit Torfrau Josephine Pakendorf ließ nun kaum noch Chancen der Gäste zu. Die Maasdorferinnen spielten geduldig weiter und wurden spät belohnt. Sophia Thiele setzte sich gegen zwei Abwehrspielerinnen der SGU durch und erzielte in der 85. Spielminute die Maasdorfer 2:1-Führung. In der Schlussphase warf Union nun alles nach vorn. Germania verteidigte geschickt und brachte die Führung über die Zeit.

Das waren drei wichtige Punkte für die Moral und das Selbstvertrauen. Germania bot eine geschlossene Mannschaftsleistung und siegte am Ende verdient.

Am kommenden Sonntag sind die Maasdorferinnen beim SV Pouch-Rösa gefordert.

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Alexandra Jost - Antje Dippold - Vivian Schilling - Katja Neumann - Lisa-Marie Brandt - Nathalie Hamann (60. Johanna Zahn) - Laura Jasmin Hartmann - Sabine Wagner (77. Jana Birk) - Magdalena Hüsing (88. Victoria Kelker) - Sophia Thiele (90. Celine Rannefeld)

Auf der Bank: Sophia Lewandowski

Sandersdorf: Jasmin Bornkessel - Sabrina Jilge - Michelle Bornkessel - Mareike Arlt - Jasmin Feick - Daniela Hitschfeld (72. Emely Krassowski) - Tina Daiß - Luise Geromin - Maxi Mähnert - Sabrina Wolf (62. Caroline Girke) - Pauline Häder (62. Annika Tuchelt)

Auf der Bank: Lisa Schiller, Diana Piech

Gelb: Magdalena Hüsing (74. Foulspiel), Katja Neumann (84. Foulspiel) / -   G/R: -   Rot: -

Tore: 0:1 (28. Daniela Hitschfeld); 1:1, 2:1 (31., 85. Sophia Thiele)

Zuschauer: 83 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Andre Wieland (Wittenberg)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Maria Grumbt, Anika Vetter, Frances Pfeil und Nancy Winkler

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Michael Kölbel

 

2:4-Klatsche beim bisher sieglosen Schlusslicht

Hallescher FC - SV Germania Maasdorf  4:2 (2:0)

24.09.17  Eine völlig unerwartete Niederlage kassierten die Frauen vom SV Germania Maasdorf beim Halleschen Fußballclub.

Der Landesligist verlor beim bisher sieglosen Schlusslicht klar mit 2:4 (0:2).

Entsprechend verärgert war Germania-Trainer Marco Möllers: "Meine Spielerinnen hatten eine schlechte Einstellung und haben nur 40 Prozent ihres Leistungsvermögens abgerufen."

Das Fehlen zahlreicher Akteure wollte Möllers nicht als Ausrede gelten lassen - auch wenn insgesamt sieben Spielerinnen nicht zur Verfügung standen und drei Mädels angeschlagen in die Partie gingen. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Maasdorferinnen dem Heimteam unterlegen und kassierten vor der Pause folgerichtig zwei Gegentreffer (10., 23.). Trotz Unterzahl, die Hallenserinnen hatten nur 10 Spielerinnen auf dem Platz, bestimmte der HFC die Begegnung. Germania fand zu keiner Zeit ins Spiel und konnte den Rot-Weißen nie gefährlich werden.

Dies änderte sich im zweiten Abschnitt wenig. Auch den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit erzielten die Hallenserinnen. Als Sophia Thiele in der 74. Spielminute einen Freistoß direkt zum 3:1 verwandelte war es bereits zu spät. Paula Mausolf stellte nach 83 Minuten mit ihrem 4. Tagestreffer den alten Abstand wieder her. Das 4:2 durch Magdalena Hüsing war dann nur noch Ergebniskosmetik (87.).

Am Ende ein verdienter und deutlicher Heimsieg des HFC.

HFC: Lea Marggraf - Belinda Marie Muntschick - Paula Elise Manser - Charlotte Keßler - Luisa Vogel - Anna Schirrmeister - Paula Mausolf - Johanna-Therese Maschke - Jessica Lattauschke - Isabelle Marie Langbein

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Sophia Thiele - Alexandra Jost - Victoria Kelker - Jana Birk (68. Vivian Schilling) - Frances Pfeil (46. Katja Neumann) - Laura Jasmin Hartmann - Antje Dippold - Lisa-Marie Brandt - Sabine Wagner (74. Sophia Lewandowski) - Magdalena Hüsing

Gelb: Isabelle Marie Langbein (FS) / -    G/R: -   Rot: -

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (10., 23., 63. Paula Mausolf); 3:1 (74. Sophia Thiele); 4:1 (83. Paula Mausolf); 4:2 (87. Magdalena Hüsing)

Zuschauer: 15 auf der Sportanlage PSV Halle

Schiedsrichter: Gerald Linke (Halle/Saale)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Nathalie Hamann, Anika Vetter, Johanna Zahn, Celine Rannefeld, Maria Grumbt und Nancy Winkler

Bericht: Marco Möllers

 

Ein Punkt gegen die OhreKicker Wolmirstedt

Germania Maasdorf - Ohrek. Wolmirstedt  2:2 (1:1)

03.09.17  Trotz einer Vielzahl an Möglichkeiten musste sich der SV Germania Maasdorf im Heimspiel gegen die OhreKicker Wolmirstedt mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden begnügen. Im Vergleich zum Landespokalspiel mussten die Maasdorferinnen diesmal auf Katja Neumann (Rotsperre), und Celine Rannefeld (krank) verzichten. Drei Minuten brauchte Germania bis zur ersten gefährlichen Annäherung an den Wolmirstedter Kasten: Zunächst war der Abschluss von Magdalena Hüsing aus guter Position zu schwach, dann setzte Maria Grumbt eine Hereingabe von Magdalena Hüsing knapp über das Gästetor. In der 8. und 9. Spielminute prüften Sophia Thiele und Laura Hartmann die Wolmirstedter Torfrau mit Fernschüssen. Trotz Unsicherheiten der Keeperin konnte Germania daraus kein Kapital schlagen. Mitten in diese erste Maasdorfer Druckphase gelang den Gästen die Führung. Sabrina Beck nutzte eine Unstimmigkeit der Germania-Hintermannschaft und erzielte das 0:1 (10.). Kurz darauf scheiterte Pia Zimmermann mit ihrem Versuch an der Maasdorfer Keeperin Josephine Pakendorf. Maasdorf fing sich schnell wieder und spielte fortan weiter nach vorn. Vor dem gegnerischen Strafraum passte leider das letzte Zuspiel noch nicht. Nach 31 Minuten musste Germania erstmals wechseln. Johanna Zahn ersetzte die angeschlagene Vivian Schilling. In der 32. Minute hatten die Maasdorfer Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen: Magdalena Hüsing spielte Anika Vetter im Strafraum völlig frei, doch Anika scheiterte an der Wolmistedter Torfrau Lea Klitta. Kurz darauf der längst überfällige Ausgleichstreffer. Magdalena Hüsing erkämpfte sich das Leder und erzielte aus der Distanz das 1:1. Auch bis zur Halbzeit ergaben sich noch weitere gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Ein Freistoß von Sophia Thiele landete in den Armen der Torfrau (37.), ein Schuss von Magdalena Hüsing strich knapp am Pfosten vorbei (41.) und Anika Vetter scheiterte erneut an der Wolmirstedter Torfrau (43.).

Die OhreKicker konnten mit dem 1:1 zur Pause froh sein. Bei 13:4 Torabschlüssen hätte Germania schon deutlich Führen können.

Die zweite Hälfte begann mit einem üblen Nackenschlag aus Sicht der Maasdorferinnen, als Sabrina Beck die erneute Wolmirstedter Führung glückte (55.). Maasdorf rannte nun erneut einem Rückstand hinterher. In der 58. Spielminute hatte Germania sogar Glück. Wolmirstedt war frei durch und verzog jedoch. Fortan bemühte sich Germania um den Ausgleich und belagerte wieder die Spielhälfte der OhreKicker. In der 63. Minute setzte Magdalena Hüsing den Ball knapp neben das Tor. Nach einer Ecke versuchte es Laura Hartmann aus der Distanz, knapp drüber (67.). Eine Minute später hatten die Gäste Glück. Nach einem klaren Foul an Magdalena Hüsing im Wolmirstedter Strafraum ließ Schiedsrichter Rabe einfach weiterspielen. Die Maasdorferinnen versuchten in der Schlussphase nochmals alles. Nathalie Hamann scheiterte in der 72. Minute an der Torfrau. In der 80. Spielminute erzielte Sophia Thiele aus der Distanz den umjubelten 2:2-Ausgleich. Germania wollte aber mehr. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor der OhreKicker. Nathalie Hamann knapp daneben (83.), Magdalena Hüsing scheitert an der Torfrau (84.), Sophia Thiele ans Außennetz (88.) und Antje Dippold scheitert an der Torfrau (89.) hatten noch gute Gelegenheiten den Siegtreffer zu erzielen. Es sollte an diesem Tag nicht sein.

Die Maasdorfer Deckung sah bei den beiden Gegentoren nicht gut aus. Jedoch waren mehr als genug Chancen vorhanden, dass Spiel dennoch zu gewinnen.

In der Landesliga pausieren die Maasdorferinnen jetzt zwei Spieltage. In dieser Zeit absolviert Germania am 17. September ab 11.30 Uhr ein Testspiel gegen den Verbandsligisten Magdeburger FFC II. Das nächste Punktspiel steigt dann am 24. September beim Halleschen FC.

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Sophia Thiele - Laura Jasmin Hartmann - Alexandra Jost - Vivian Schilling (31. Johanna Zahn) - Sabine Wagner (58. Antje Dippold) - Nathalie Hamann - Lisa-Marie Brandt - Anika Vetter (58. Victoria Kelker) - Magdalena Hüsing - Maria Grumbt (55. Jana Birk)

Ohrekicker: Lea Klitta - Franziska Schlenker - Pia Zimmermann - Josephine König - Mandy Becker - Andrea Ring - Anna Sabina Matz - Janine Baum - Edda Kremkau - Sabrina Beck (73. Lena Höding) - Martina Thal

Gelb: - / Pia Zimmermann (48. USB)   G/R: -   Rot: -

Tore: 0:1 (10. Sabrina Beck); 1:1 (35. Magdalena Hüsing); 1:2 (55. Sabrina Beck); 2:2 (80. Sophia Thiele)

Zuschauer: 34 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Daniel Rabe (Köthen)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Doreen Meißner, Nancy Winkler, Sophia Lewandowski, Celine Rannefeld, Katja Neumann, Antje Klemens und Frances Pfeil

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Katja Neumann

 

0:1-Niederlage zum Auftakt beim SV 85 Glauzig

SV 85 Glauzig - SV Germania Maasdorf  1:0 (0:0)

20.08.17  Lange hatte es so ausgesehen, als dürften sich die Maasdorferinnen nach dem Auswärts-Auftakt beim SV 85 Glauzig über etwas Zählbares freuen. Bis zur 73. Minute hielt die Germania-Abwehr um die starke Torfrau Josephine Pakendorf. Ohne großes Abtasten gingen beide Teams in das Spiel, welches die Glauzigerinnen in der vergangenen Saison noch zweimal sehr deutlich für sich entscheiden konnten. Die erste gute Gelegenheit hatte Maasdorf. Glauzigs Torfrau Vanessa Wede konnte einen Schuss von Katja Neumann gerade noch zur Ecke klären (8.). Im Gegenzug wurden die Gastgeberinnen gefährlich. Neuzugang Josephine Pakendorf war aber zur Stelle. Glauzig war jetzt am Drücker. Bei unserer "Josi" war aber immer Endstation. In der 28. Spielminute hatte Johanna Zahn die Maasdorfer Führung auf dem Fuß. Ihre Direktabnahme konnte die Glauziger Keeperin gerade noch über den Kasten lenken. Nach 34 Minuten lag der Ball im Germania-Tor. Wegen einer Abseitsstellung zählte der Treffer richtigerweise jedoch nicht. Im Gegenzug wieder Germania. Glauzigs Torfrau Wede konnte einen Neumann-Freistoß in letzter Sekunde zur Ecke klären (35.). Mehr passierte im ersten Abschnitt nicht. Mit einem ordentlichen Platzregen ging es in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Gastgeberinnen die besseren Möglichkeiten. In der 50. Spielminute setzte Lena Kranz den Ball an die Maasdorfer Querlatte. Maasdorf bemühte sich um Kontrolle. Bei einigen gut vorgetragenen Angriffen kam der letzte Ball in die Spitze nicht an. In der 69. Minute war wieder der SV Glauzig am Zug. Germania-Torfrau Josephine Pakendorf konnte aber einen Rückstand verhindern. In der 72. Spielminute hatte die eingewechselte Maria Grumbt die große Chance zur Maasdorfer Führung. Frei durch, scheiterte unser Neuzugang aus Nahdistanz an der Glauziger Keeperin. Im Gegenzug übersah der Schiedsrichter ein Foul an Antje Klemens. Als Antje noch am Boden lag, nutzte Glauzig die kurze Unordnung in der Maasdorfer Hintermannschaft und erzielte durch Gina-Marie Rösener das 1:0 (73.). Germania stellte nun um und wollte den Ausgleich. Maasdorf belagerte die Glauziger Hälfte, zwingende Chancen sprangen aber nicht mehr heraus. In den letzten Minuten agierte Germania in Unterzahl. Lisa-Marie Brandt wurde bei einem Zweikampf am Bein verletzt und musste raus. Germania hatte das Wechselkontingent aber bereits ausgeschöpft.

Am Ende blieb es beim 1:0 für die Gastgeberinnen.

In einem ausgeglichenen und kampfbetonten Derby sorgte ein umstrittener Treffer für die Entscheidung. Germania zeigte eine engagierte Leistung und enttäuschte nicht.

Am kommenden Sonntag empfangen die Maasdorferinnen im Landespokal die SG ABUS Dessau.

Glauzig: Vanessa Wede - Inga Lehmann (81. Franka Funke) - Sophie Spielau - Annalena Fesser (60. Susann Goldacker) - Gina-Marie Rösener - Luna-Marie Zander - Mary Wendel - Lena Kranz - Sophie Blum - Lucy Schönburg - Susan Merklein

Auf der Bank: Anne-Marie Mehl - Marie-Isabell Seifert - Nicole Ziesemeier - Yasmin Voigt

Maasdorf: Josephine Pakendorf - Sophia Thiele - Alexandra Jost (60. Nathalie Hamann) - Vivian Schilling - Jana Birk (55. Magdalena Hüsing) - Laura Jasmin Hartmann - Lisa-Marie Brandt - Katja Neumann - Johanna Zahn (72. Maria Grumbt) - Victoria Kelker (46. Antje Klemens) - Anika Vetter

Auf der Bank: Sabine Wagner - Celine Rannefeld - Antje Dippold

Gelb: Lucy Schönburg (59.) / Jana Birk (43.), Magdalena Hüsing (81.)   G/R: -     Rot: -

Tor: 1:0 (73. Gina-Marie Rösener)

Zuschauer: 47 auf der Sportanlage in Glauzig

Schiedsrichter: Jörg Engler (Petersberg)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Sophia Lewandowski, Frances Pfeil, Doreen Meißner und Nancy Winkler

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Sportfotos Kölbel

 

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.