Spielberichte

Auswärtssieg sichert Vizemeisterschaft

Kemberg/Eutzsch - SV Germania Maasdorf  1:3 (1:1)

05.06.16  Der SV Germania Maasdorf hat auch sein letztes Saisonspiel gewonnen. Am Sonntag setzte sich Germania mit 3:1 (1:1) bei der SG Kemberg/Eutzsch durch und beendete die Spielserie 2015/2016 auf dem 2. Tabellenplatz.

Auf dem "glühenden" Kemberger Kunstrasenplatz erwischten die Maasdorferinnen einen Auftakt nach Maß. Bereits nach zwei Minuten erzielte Magdalena Hüsing nach einem Eckball von Katja Neumann die 1:0-Führung. Nur drei Minuten später hatte Katja Neumann das 0:2 auf dem Fuß, setzte das Leder aber knapp neben das Kemberger Tor. Maasdorf lies Ball und Gegner gut laufen. Nach zwanzig Minuten gab es die erste Trinkpause. In der 29. Spielminute bediente Vivian Schilling Katja Neumann, die wieder knapp verzog. Dann schied nach einem Zweikampf Sophia Thiele verletzungsbedingt aus und konnte auch nicht mehr eingesetzt werden. Kurz vor der Pause eine umstrittene Situation. Antje Dippold, sie hütete im ersten Abschnitt das Maasdorfer Tor, wurde im Strafraum von Ines Göricke bedrängt. Beim Sturz traf Antje die Kemberger Spielerin am Fuß, die daraufhin verletzt ausscheiden musste. Linienrichter und Schiedsrichterin hatten ein Foulspiel gesehen und entschieden auf Strafstoß. Diesen verwandelte Jenny Packert zum Kemberger Ausgleich (40.). Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeit.

Auch im zweiten Abschnitt hatte Germania das Spiel im Griff. Gute Kombinationen bis zum Strafraum brachten aber zunächst noch keine Torgefahr. Vivian Schilling (51.) und Katja Neumann (58.) hatten bei ihren Abschlüssen noch kein Glück. In der 60. Minute nutzte Sabrina Wolf ein Zuspiel von Nathalie Hamann zur erneuten Maasdorfer 2:1-Führung. Auch in der Folge konnten die Kemberger Angriffsbemühungen frühzeitig unterbunden werden. Die Abwehr mit Victoria Kelker, Alexandra Jost, Magdalena Hüsing und Johanna Zahn hatte alles im Griff. In der 68. Spielminute machte Vivian Schilling, nach einem Pass von Sabrina Wolf, mit dem Treffer zum 1:3 den Maasdorfer Auswärtssieg perfekt.

Germania zeigte sich trotz der hohen Temperaturen sehr spielfreudig und siegte verdient.

Den beiden verletzten Spielerinnen wünschen wir baldige Genesung.

Für Germania geht es jetzt in die Sommerpause.

Kemberg: Stefanie Katens - Isabell Alberg - Jana Heßler-Reiß - Jasmin Hönicke - Katrin Reiß - Anett Richter - Doreen Hoffmann - Ines Göricke - Jessica Preuß

Eingewechselt: Jenny Packert - Jasmin Alberg - Franziska Dorn

Maasdorf: Antje Dippold - Sophia Thiele - Alexandra Jost - Victoria Kelker - Magdalena Hüsing - Sabine Wagner - Nathalie Hamann - Katja Neumann - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Frances Pfeil - Johanna Zahn - Vivian Schilling - Charlott Ziehm

Gelb: - / Antje Dippold (40. FS)    G/R: -     Rot: -

Tore: 0:1 (2. Magdalena Hüsing); 1:1 (40. Jenny Packert FE); 1:2 (60. Sabrina Wolf); 1:3 (68. Vivian Schilling)

Zuschauer: 25 auf der Sportanlage Kemberg (Kunstrasen)

Schiedsrichterin: Laura-Michelle Henke

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Tabea Schröer, Tina Jaeger, Jana Birk, Jessica Wagner, Antje Klemens, Angelina Matthias und Michelle Niemand

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Partie in der Schlussphase entschieden

Bad Schmiedeberg - SV Germania Maasdorf 1:3  (1:1)

29.05.16  Auch am 21. Spieltag der Regionalklasse mussten unsere Mädels auswärts antreten. Mit dem 3:1-Sieg beim FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg konnte Germania erfolgreich den 2. Tabellenplatz verteidigen. Gleich in der 6. Spielminute hatten die Gastgeberinnen Glück, als Magdalena Hüsing von der Mittellinie nur den Pfosten traf. In der 16. Minute war Bad Schmiedeberg frei durch, doch Charlott Ziehm im Maasdorfer Tor konnte retten. Jetzt waren wieder die Maasdorferinnen am Drücker. Nathalie Hamann setzte den Ball nur knapp über das Tor (24.). Dann aber doch die verdiente Maasdorfer Führung. Nach einer Ecke von Katja Neumann nagelte Sophia Thiele das Leder in den Torwinkel zum 0:1. Noch vor der Pause konnte Rot-Weiß ausgleichen. Nach einem Foulspiel von Charlott Ziehm verwandelte Dorothee Korge den fälligen Elfmeter zum 1:1 (36.). Kurz vor der Pause wäre Germania fast wieder in Führung gegangen. Nathalie Hamann setzte sich auf der Außenbahn durch und bediente im Zentrum Sabrina Wolf, die im ersten Versuch an der Bad Schmiedeberger Torfrau scheiterte und der Nachschuss von der Abwehrspielerin auf der Linie geklärt wurde. So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit.

In der zweiten Spielhälfte hatte Maasdorf die besseren Möglichkeiten. Leider hatte Nathalie Hamann bei ihren Versuchen in der 47., 50. und 68. Minute kein Glück. Nach einem Zuspiel von Antje Dippold traf Sophia Thiele, mit ihrem zweiten Tagestreffer, zur erneuten Maasdorfer 2:1-Führung (70.). Kurz vor dem Ende machte Magdalena Hüsing mit ihrem Treffer zum 1:3 alles klar.

Insgesamt ein verdienter Auswärtssieg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Am kommenden Sonntag spielt Germania wieder auswärts. Ab 14 Uhr steigt das letzte Punktspiel der Saison bei der SG Kemberg/Eutzsch.

B.S.: Anja Neumann - Tina Neumann - Dorothee Korge - Sophia Kreutzer - Sandra Wagner - Franziska Pigors - Nina Sophie Schneider - Tina Oschecker - Janine Gerth

Eingewechselt: Josefine Appelt - Christina Augsten - Jessica Voß - Jessica Hille

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Magdalena Hüsing - Victoria Kelker - Johanna Zahn - Antje Dippold - Nathalie Hamann - Katja Neumann - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Sabine Wagner - Antje Klemens - Jana Birk - Angelina Matthias

Gelb: - / Charlott Ziehm (36. FS), Antje Dippold (75. USB)   G/R: -      Rot: -

Tore: 0:1 (27. Sophia Thiele); 1:1 (36. Dorothee Korge FE); 1:2 (70. Sophia Thiele); 1:3 (79. Magdalena Hüsing)

Zuschauer: 42 auf der Sportanlage in Bad Schmiedeberg

Schiedsrichter: Frank Bläsing (Trebitz)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Tabea Schröer, Tina Jaeger, Jessica Wagner, Vivian Schilling, Frances Pfeil und Michelle Niemand

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Deutlicher Sieg beim Schlusslicht in Zschornewitz

Turb. Zschornewitz - Germania Maasdorf  1:5 (0:3)

22.05.16  Germania Maasdorf hat am Sonntag das Auswärtsspiel beim Schlusslicht in Zschornewitz deutlich mit 5:1 gewonnen und somit den 2. Tabellenplatz in der Regionalklasse verteidigt. Die Maasdorferinnen legten bereits in der Anfangsphase den Grundstein zum Sieg. Nach einem Zuspiel von Sophia Thiele erzielte Magdalena Hüsing in der 6. Spielminute die Maasdorfer 1:0-Führung. Nur drei Minuten später legte erneut Magdalena Hüsing, nach einem Einwurf von Victoria Kelker, das 2:0 nach. Zwischendurch hatte Sabrina Wolf nur die Zschornewitzer Querlatte getroffen (5.). Vom Gastgeber kam bislang noch nicht viel. Germania spielte weiter nach vorn und kam zu guten Möglichkeiten. Nach einem Pass von Sabine Wagner verfehlte Vivian Schilling das Tor nur knapp (14.). Auch in der 16. und 17. Minute hatte "Vivi" mehrfach das 0:3 auf dem Fuß, es fehlten jedoch jeweils die berühmten Zentimeter. In der 18. Spielminute setzte sich Katja Neumann im Zschornewitzer Strafraum durch und konnte mit einem schönen Linksschuss auf 3:0 erhöhen. Jetzt beruhigte sich das Spiel etwas. In der 38. Minute setzte Sophia Thiele einen Schuss auf die Zschornewitzer Querlatte. Nun hatte auch Turbine seine erste gute Gelegenheit, doch Charlott Ziehm im Maasdorfer Tor war aufmerksam. Kurz vor der Halbzeit lenkte Zschornewitz-Torfrau Carolin Pawelzyk einen Neumann-Freistoß an die Latte.

Gleich nach dem Seitenwechsel erzielte unsere Geburtstagskind Vivian Schilling das 4:0 (47.). In der Folgezeit verflachte die Partie. Chancen gab es nun kaum noch. Auch die zahlreichen Maasdorfer Ecken brachten nichts ein. Erst in der 65. Minute gelang Sabrina Wolf das 5:0. Im Gegenzug traf Daniela Hitschfeld für Turbine zum 1:5.

Germania landete einen ungefährdeten Auswärtssieg und bleibt in der Regionalklasse auf dem 2. Platz. 

Zschornewitz: Carolin Pawelzyk - Christin Möser - Maren Fritsche - Stefanie Triebel - Sandra Wötzel - Annika Sophie Tuchelt - Daniela Hitschfeld - Stefanie Kein - Tanja Müller

Eingewechselt: Karina Schrander - Sophie Richter - Lisa Siersleben

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Antje Dippold - Victoria Kelker - Sabine Wagner - Katja Neumann - Vivian Schilling - Magdalena Hüsing - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Johanna Zahn - Tina Jaeger

Gelb: -     G/R: -     Rot: -

Tore: 0:1, 0:2 (6., 9. Magdalena Hüsing); 0:3 (18. Katja Neumann); 0:4 (47. Vivian Schilling); 0:5 (65. Sabrina Wolf); 1:5 (66. Daniela Hitschfeld)

Zuschauer: 35 auf der Sportanlage in Zschornewitz

Schiedsrichter: Sebastian Richter (Kemberg)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Tabea Schröer, Jana Birk, Jessica Wagner, Antje Klemens, Frances Pfeil, Nathalie Hamann, Angelina Matthias und Michelle Niemand

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Dessau-Spiel vom Sportgericht gewertet

Germania Maasdorf - ABUS Dessau  3:0-Wertung

10.05.16  Das Sportgericht des KFV Fußball Anhalt-Bitterfeld hat die SG ABUS Dessau/Mildensee für den Nichtantritt zum Punktspiel beim SV Germania Maasdorf bestraft und die Partie mit 3 Punkten und 3:0-Toren für den SV Germania gewertet.

Marco Möllers

 

Unentschieden im Duell der Verfolger

Union Sandersdorf - SV Germania Maasdorf  0:0

24.04.16  Das Duell der Verfolger fand am vergangenen Sonntag keinen Sieger. Mit dem 0:0-Unentschieden behauptete Germania Maasdorf den zweiten Tabellenplatz und konnte den Rückstand auf Spitzenreiter Dabrun auf 8 Punkte verkürzen.

Die Anfangsphase gehörte Union. In der 24. Spielminute hatte dann Germania die große Chance zur Führung. Nach einem abgewehrten Freistoß verpassten gleich zwei Maasdorferinnen am langen Pfosten nur knapp. Ähnliche Situation nur drei Minuten später, diesmal verpassten Katja Neumann und Antje Klemens im Fünfmeterraum das Leder. Vor der Pause dann wieder Sandersdorf. Erst setzte Sabrina Jilge einen Heber neben das Maasdorfer Tor (30.), dann rettete Vivian Schilling gegen Tina Daiß kurz vor der Torlinie (38.). So ging es nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte ohne Tore in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Die Maasdorfer Abwehr lies kaum Union-Chancen zu. Wenn die Gastgeberinnen mal gefährlich wurden, dann nach Freistößen. In der 59. Minute versuchte sich Mareike Arlt, doch Charlott Ziehm im Maasdorfer Tor parierte toll. Kurz darauf tauchte Katja Neumann frei vor dem Sandersdorfer Tor auf, doch der Schiedsrichter unterbrach und gab Freistoß für Germania. In der Schlussminute hätte Maria Bruder fast den Unioner Führungstreffer markiert. Charlott Ziehm war auf dem Posten und hielt das Unentschieden fest.

So blieb es am Ende beim gerechten Unentschieden.

Sandersdorf: Nancy Richter - Sabrina Jilge - Diana Piech - Caroline Girke - Mareike Arlt - Jasmin Feick - Tina Daiß - Luise Geromin - Anne Zimmermann

Eingewechselt: Lisa Schiller - Lydia Heibrok - Maria Bruder - Stephanie Andree

Auf der Bank: Leana Regul - Michelle Bornkessel

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Vivian Schilling - Johanna Zahn - Magdalena Hüsing - Antje Dippold - Tina Jaeger - Katja Neumann - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Antje Klemens - Jana Birk - Sabine Wagner

Auf der Bank: Victoria Kelker

Gelb: - / Vivian Schilling (FS)   G/R: -    Rot: -

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 21 auf der Sportanlage Sandersdorf (Kunstrasen)

Schiedsrichter: Leonard Korn (Bitterfeld)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Jessica Wagner, Frances Pfeil, Sophie Blum, Nathalie Hamann und Michelle Niemand

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Radegast-Spiel vom Sportgericht gewertet

SV S/G Radegast - SV Germ. Maasdorf  0:3-Wertung

22.04.16  Das Sportgericht des KFV Fußball Anhalt-Bitterfeld hat den SV Schwarz-Gelb Radegast für den Nichtantritt zum Punktspiel gegen den SV Germania Maasdorf bestraft und die Partie mit 3 Punkten und 3:0-Toren für den SV Germania gewertet.

Marco Möllers

 

Germania verliert Spitzenspiel in Dabrun

SG Dabrun/Jessen - SV Germania Maasdorf  3:1 (2:0)

10.04.16  Nach zwölf Pflichtspielsiegen in Folge hat Germania am Sonntag das Spitzenspiel der Regionalklasse bei der SG Dabrun/Jessen mit 1:3 (0:2) verloren und ist in der Tabelle zunächst auf den 3. Platz abgerutscht. Die Gastgeberinnen begannen druckvoll und bestimmten das Spiel. Große Tormöglichkeiten sprangen aber noch nicht heraus. Bei den Maasdorferinnen lief nicht viel zusammen. Ballverluste und Ungenauigkeiten sorgten bei Germania für ein viel zu hektisches Spiel. In der 31. Minute nutzte Nicole Hanke eine Unstimmigkeit zwischen Torfrau und Abwehr zur Dabruner 1:0-Führung. Im Gegenzug hatte Germania die große Chance zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Nathalie Hamann köpfte Magdalena Hüsing das Leder an die Dabruner Torlatte. Statt dem Ausgleich konnte die SG erhöhen. Nach einem Konter traf erneut Nicole Hanke zum 2:0 (35.). Mit diesem Rückstand ging es für Germania in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Maasdorferinnen etwas besser ins Spiel. Gute Gelegenheiten gab es jedoch kaum. Jedenfalls gelang es nun, die SG Dabrun/Jessen vom eigenen Tor fernzuhalten. In der 69. Spielminute traf Torjägerin Nadine Helwig zum 3:0. Erst jetzt traute sich Germania mehr. Nach einer Flanke von Nathalie Hamann erzielte Katja Neumann das 3:1 (70.). Maasdorf warf nun alles nach vorn. Die Chancen von Vivian Schilling und Tina Jaeger brachten aber keine Resultatsverbesserung mehr. So blieb es am Ende beim verdienten Dabruner 3:1-Sieg.

Am kommenden Sonntag geht es zum nächsten Auswärtsspiel nach Radegast.

Dabrun: Claudia Hillert - Nadine Helwig - Julia Schramm - Ulrike Pölitz - Nicole Hanke - Lisa Lehmann - Stefanie Schenk - Carmen Pötzsch - Jasmin Kretschmann

Eingewechselt: Carmen Hennersdorf

Auf der Bank: Silke Schramm - Jacqueline Starke - Christin Anklam

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Johanna Zahn - Vivian Schilling - Magdalena Hüsing - Tina Jaeger - Katja Neumann - Nathalie Hamann - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Sophie Blum - Sabine Wagner - Victoria Kelker - Antje Dippold

Auf der Bank: Michelle Niemand

Gelb: - / Kretschmann (78., Dabrun/Foulspiel)  G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0, 2:0 (31., 35. Nicole Hanke); 3:0 (69. Nadine Helwig); 3:1 (70. Katja Neumann)

Zuschauer: 30 auf der Sportanlage in Dabrun

Schiedsrichter: Robert Albrecht (Möhlau)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Jana Birk, Jessica Wagner, Antje Klemens und Frances Pfeil

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

3:0-Sieg beim FSV Trinum in einem mäßigen Spiel

FSV 92 Trinum - SV Germania Maasdorf  0:3 (0:0)

03.04.16  Germania hat am Sonntag den 11. Pflichtspielsieg in Folge eingefahren. Nach einem mäßigen Spiel setzten sich die Maasdorferinnen mit 3:0 beim FSV 92 Trinum durch. Nach einem ausgeglichenen Beginn hatte der FSV in der 19. Spielminute die erste gute Gelegenheit. Frei durch, scheiterte eine Trinumer Angreiferin an Torfrau Charlott Ziehm. Im Gegenzug wurde Tina Jaeger im Trinumer Strafraum gefoult, der Pfiff des Unparteiischen blieb jedoch aus. Die beste Maasdorfer Möglichkeit im ersten Abschnitt hatte Vivian Schilling, als sie aus der Distanz das Leder auf die Trinumer Querlatte setzte (28.). In der 34. Minute dezimierten sich die Gastgeberinnen selbst. Yasmin Voigt flog nach einer Tätlichkeit gegen Magdalena Hüsing vorzeitig mit Rot vom Platz. Kurz vor der Halbzeit bediente Johanna Zahn Katja Neumann, die das FSV-Tor knapp verfehlte. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Abschnitt kam Germania besser ins Spiel und nutzte nun auch die zahlenmäßige Überlegenheit besser. Gleich nach Wiederbeginn setzte Tina Jaeger einen Schuss nur um Zentimeter über das Trinumer Tor (41.). Nur eine Minute später dann aber die ersehnte Führung. Tina Jaeger traf aus dem Gewühl heraus zum 0:1 (42.). In der Folgezeit hatten Katja Neumann und Tina Jaeger zwei gute Chancen die Führung zu erhöhen. Katja scheiterte in der 47. Minute an der FSV-Torfrau Jana Thümmerer, die per Fußabwehr klären konnte. Auch Tina konnte das Leder nicht an Thümmerer vorbei bringen (56.). Nach einer Flanke von Katja Neumann sorgte die eingewechselte Sabrina Wolf per Kopf für das 0:2 (68.). Fünf Minuten später legte Sabrina nach. Sabrina verwertete ein Zuspiel von Jana Birk zum 0:3-Endstand.

Auf schwierigem Boden brauchten die Maasdorferinnen lange um ins Spiel zu kommen. Am Ende dann ein deutlicher und verdienter Sieg.

Am kommenden Wochenende geht es für Germania zum Spitzenreiter nach Dabrun.

Trinum: Jana Thümmerer - Doreen Köppe - Susann Kupiec - Jolina Anissa Weinert - Yasmin Voigt - Mary Wendel - Vivien Drößiger - Caroline Radtke - Doreen Hinze

Eingewechselt: Jennifer Kullrich - Claudia Herkner

Auf der Bank: Jessica Guthold

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Victoria Kelker - Johanna Zahn - Magdalena Hüsing - Antje Dippold - Tina Jaeger - Katja Neumann - Vivian Schilling

Eingewechselt: Antje Klemens - Sabrina Wolf - Jana Birk - Sabine Wagner

Auf der Bank: Sophie Blum - Michelle Niemand

Gelb: Magdalena Hüsing (34. Maasdorf/FS) G/R: -  Rot: Yasmin Voigt (34. Trinum/Tätlichkeit)

Tore: 0:1 (42. Tina Jaeger); 0:2, 0:3 (67., 73. Sabrina Wolf)

Zuschauer: 58 auf der Sportanlage in Trinum

Schiedsrichter: Heiner Winterfeld (Görzig)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Jessica Wagner, Frances Pfeil und Nathalie Hamann

Fotos vom Spiel >>>

Fotos: Silke Ziehm

 

Deutlicher 6:0-Heimsieg gegen Motor Halle

SV Germania Maasdorf - SG Motor Halle  6:0 (1:0)

13.03.16  Trotz Personalproblemen hat Germania am Sonntag auch das zweite Spiel der Rückrunde deutlich gewonnen. Die Maasdorferinnen fügten den Gästen aus Halle die höchste Saisonniederlage zu, gleichzeitig war es für Germania der bisher höchste Sieg in der laufenden Spielserie. Mit dem verdienten 6:0-Heimsieg klettert Maasdorf in der Tabelle wieder auf den 2. Platz.

Auch die SG Motor Halle hatte mit Personalsorgen zu kämpfen. Gastgeber Maasdorf kam mit der Situation aber besser zurecht. Von Beginn an machte Germania Druck. In der 6. Spielminute hatte Vivian Schilling die erste gute Gelegenheit. Nach einem Zuspiel von Nathalie Hamann setzte "Vivi" das Leder knapp über das Tor. Kurz darauf scheiterte Nathalie Hamann selbst an der Motor-Torfrau Katja Podlesny (12.). In der 20. Minute setzte Antje Dippold den Ball ans Außennetz, anschließend scheiterte Nathalie Hamann erneut an der Torfrau. Die Angriffsbemühungen der Hallenserinnen wurden von Germania zeitig unterbunden. In der 26. Spielminute war Magdalena Hüsing frei durch, setzte das Leder aber neben das Tor. Im weiteren Verlauf scheiterten Nathalie Hamann (33.) und Antje Dippold (37.) an der Keeperin. Kurz vor der Halbzeitpause wurde der Druck der Maasdorferinnen aber immer größer. In der 38. Minute strich ein Drehschuss von Sabine Wagner nur um Zentimeter am Motor-Tor vorbei. Kurz darauf scheiterte Magdalena Hüsing. Nach einem Zuspiel von Antje Dippold gelang Magdalena Hüsing doch noch der wichtige Führungstreffer vor dem Seitenwechsel. Über den Innenpfosten fand der Ball den Weg ins Tor.

Mit der verdienten Führung ging es in die Pause.

Der zweite Abschnitt begann wie die erste Spielhälfte. Maasdorf rannte an und kam zu guten Gelegenheiten. Nach einem Pass von Victoria Kelker setzte Katja Neumann das Leder über das Tor (44.). Kurz darauf verfehlte Vivian Schilling nur knapp das Motor-Gehäuse (45.). In der 57. Minute war Michelle Niemand frei vor der Torfrau, konnte das Leder aber nicht im Tor unterbringen. In der Schlussphase konnten die Maasdorferinnen aber nochmals zulegen und schraubten das Ergebnis in die Höhe. Nach einem Zuspiel von Katja Neumann gelang Magdalena Hüsing das 2:0 (71.). Nur zwei Minuten später bediente Nathalie Hamann Magdalena Hüsing, die mit ihrem Hattrick auf 3:0 erhöhen konnte. Motor Halle hatte nun kaum noch etwas entgegenzusetzen. Germania nutze nun auch die Chancen besser. In der 77. Spielminute verwertete Nathalie Hamann ein Zuspiel von Johanna Zahn zum 4:0. Katja Neumann gelang zwei Minuten später das 5:0. In der Schlussminute köpfte Magdalena Hüsing nach einer Neumann-Ecke zum 6:0-Endstand ein.

Germania zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und siegte auch in dieser Höhe verdient.

In den kommenden beiden Wochen pausiert die Regionalklasse und es stehen die Halbfinalspiele im Kreispokal auf dem Plan. Am nächsten Sonntag erwartet Germania im Hinspiel ab 13 Uhr den SV Turbine Zschornewitz.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Victoria Kelker - Johanna Zahn - Antje Dippold - Sabine Wagner - Nathalie Hamann - Vivian Schilling - Magdalena Hüsing - Sophia Thiele

Eingewechselt: Katja Neumann - Michelle Niemand

Halle: Katja Podlesny - Daniela Stölzer - Peggy Dittkuhn - Alice Pauline Brand - Scarlett Eykenboom - Miriam Horn - Ina Lochmann - Nadezhda Petrichenko - Isabell Nitzer

Gelb: -      G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (39., 71., 73. Magdalena Hüsing); 4:0 (77. Nathalie Hamann); 5:0 (79. Katja Neumann); 6:0 (80.+1 Magdalena Hüsing)

Zuschauer: 41 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Jonathan Lebelt (Aken/Elbe)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Tina Jaeger, Jana Birk, Jessica Wagner, Sabrina Wolf, Antje Klemens, Frances Pfeil und Sophie Blum

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Germania gewinnt Topspiel zum Rückrundenauftakt

SV Germania Maasdorf - SG 1948 Reppichau  4:1 (2:0)

28.02.16  Der SV Germania Maasdorf ist mit einem "Dreier" in die Rückrunde der Regionalklasse gestartet. Mit dem deutlichen 4:1 (2:0) gegen den Tabellennachbarn SG 1948 Reppichau verkürzten die Maasdorferinnen ihren Rückstand zu Tabellenführer Dabrun/Jessen auf drei Punkte.

Germania begann die Partie vor 61 Zuschauern sehr druckvoll. Bereits nach zwei Minuten setzte Vivian Schilling das Leder nur knapp über den Reppichauer Kasten. Nach einer schönen Kombination über rechts konnten die Gäste gerade noch zur Ecke klären. Den Eckball brachte Nathalie Hamann genau auf den Kopf von Kapitän Antje Dippold, die Franziska Krüger im Reppichauer Tor keine Abwehrchance ließ. 1:0 nach drei Minuten - der Auftakt ins Topspiel war gelungen. Die SGR hatte gerade wieder angestoßen, da tauchte Tina Jaeger frei vor Krüger auf und scheiterte an der Schlussfrau. Die anschließende Ecke brachte erneut Zählbares. Nathalie Hamann zirkelte das Leder wieder auf den Kopf von Antje Dippold, die diesmal zu Katja Neumann verlängerte. Katja traf dann mit einem Schuss ins linke untere Eck zum 2:0 (9.). Auch im weiteren Verlauf gab Germania klar den Ton an. Die Gäste kamen mit ihren wenigen Vorstößen kaum gefährlich vor das Maasdorfer Tor. Auf der Gegenseite scheiterten Sabrina Wolf (18.) und Nathalie Hamann (21.) an der Reppichauer Torfrau Franziska Krüger. Kurz vor der Halbzeit hatte die SGR Glück, als ein Fernschuss von Magdalena Hüsing an der Querlatte landete (38.). Mit dem 2:0-Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Die erste Gelegenheit im zweiten Abschnitt gehörte den Gästen. Stefanie Wehrmann setzte das Leder aber über das Maasdorfer Tor (41.). Im Gegenzug schoss auch Katja Neumann für Maasdorf drüber. In der 51. Spielminute tauchte Stefanie Wehrmann im Germania-Strafraum auf, konnte aber in letzter Sekunde am Abschluss gehindert werden. Jetzt war wieder Maasdorf am Drücker. Antje Dippold und Nathalie Hamann verfehlten mit ihren Versuchen knapp das Tor (52., 53.). Dann hatte die SGR erneut großes Glück. Nathalie Hamann traf mit links leider nur den Reppichauer Innenpfosten (57.). Die Gäste bekamen nach 60 Minuten einen Freistoß zugesprochen. Manuela Bojarski scheiterte aber an Charlott Ziehm. Auf der anderen Seite drang Nathalie Hamann in den Strafraum ein und wurde gefoult. Hier blieb der Pfiff des Unparteiischen aber aus (66.). Maasdorf war weiter bemüht und wurde belohnt. In der 74. Spielminute spitzelte Sabrina Wolf das Leder zu Nathalie Hamann, die den Ball im rechten oberen Winkel zum 3:0 versenken konnte. Manuela Bojarski traf in der 79. Minute aus der Distanz zum 3:1. In der Nachspielzeit stellte Germania aber den alten Abstand wieder her. Nach einem tollen Zuspiel von Sabine Wagner sorgte Tina Jaeger mit ihrem Treffer für den 4:1-Endstand.

Die Maasdorferinnen konnten die gute Form aus der Vorbereitung auch zum Pflichtspielauftakt unter Beweis stellen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung revanchierte sich Germania zudem für die 1:2-Niederlage aus der Hinrunde.

Am kommenden Wochenende pausiert Maasdorf in der Regionalklasse. Am 13. März kommt Motor Halle an den "Anger".

Maasdorf: Charlott Ziehm - Magdalena Hüsing - Johanna Zahn - Vivian Schilling - Antje Dippold - Katja Neumann - Nathalie Hamann - Tina Jaeger - Sophia Thiele

Eingewechselt: Victoria Kelker - Sabine Wagner - Jana Birk - Sabrina Wolf

Auf der Bank: Alexandra Jost - Jessica Wagner

Reppichau: Franziska Krüger - Kerstin Ritter - Anja Luck - Stefanie Mette - Manuela Bojarski - Daniela Lutze - Sarah Ritter - Stefanie Wehrmann - Linda Lietz

Eingewechselt: Svea Unger - Elisabeth Hesse

Gelb: -      G/R: -          Rot: -

Tore: 1:0 (3. Antje Dippold); 2:0 (9. Katja Neumann); 3:0 (74. Nathalie Hamann); 3:1 (79. Manuela Bojarski); 4:1 (80.+2 Tina Jaeger)

Zuschauer: 61 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Philip Bürger-Schoenemann (Könnern)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Frances Pfeil, Michelle Niemand, Antje Klemens und Sophie Blum

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Germania klettert auf Platz 2

SV Germania Maasdorf - Kemberg/Eutzsch  4:0 (2:0)

06.12.15  Germania hat am Nikolaustag das 5. Punktspiel in Folge gewonnen. Mit einem 4:0-Heimsieg gegen die SG Kemberg/Eutzsch kletterten die Maasdorferinnen in der Regionalklasse auf den 2. Tabellenplatz.

Germania machte von Beginn an Druck und kam zu Chancen. Nach einem Zuspiel von Nathalie Hamann setzte Katja Neumann das Leder knapp über das Kemberger Tor (3.). Kurz darauf vergaben Sabrina Wolf und Sophia Thiele gute Möglichkeiten (12., 17.). In der 22. Spielminute wurde Maasdorf aber belohnt. Nach einem Zuspiel von Katja Neumann erzielte Nathalie Hamann die 1:0-Führung. In der Folgezeit rettete die Kemberger Torfrau Isabell Alberg gegen Nathalie Hamann und Katja Neumann. Nach einer Flanke von Antje Dippold erhöhte Katja Neumann in der 33. Minute auf 2:0. Kurz vor der Pause hatten die Gäste Glück, als ein Freistoß von Sophia Thiele an der Querlatte landete. Mit dem 2:0 ging es in die Pause.

Auch im zweiten Abschnitt dominierte Germania die Partie. Nach einem schönen Pass von Victoria Kelker ist Tina Jaeger frei durch und scheitert aber an der Kemberger Keeperin (44.). Kurz drauf ging ein Fernschuss von Sophia Thiele knapp daneben. Tina hatte auch in den folgenden zwei Szenen nicht das Glück auf ihrer Seite. Erst ging ein Schuss neben das Tor (49.), dann scheiterte sie an Isabell Alberg (53.). Weiter ging es in eine Richtung. Nach einem tollen Freistoß von Sophia Thiele scheiterte Antje Dippold per Kopf (65.). Katja Neumann konnte zwei Minuten später ein Zuspiel von Antje Dippold zum 3:0 verwerten. In der 72. Spielminute kam Kemberg zu einer guten Gelegenheit. Anett Richter scheiterte aber an Charlott Ziehm. Im Gegenzug vergaben Antje Klemens und Tina Jaeger die nächsten guten Maasdorfer Chancen. Nach Vorarbeit von Katja Neumann stellte Sophie Blum in der 77. Minute den 4:0-Endstand her.

Maasdorf zeigte in Abwehr und Angriff ein tolles Spiel und siegte verdient. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte der Sieg deutlich höher ausfallen können.

Mit dem 4:0-Heimsieg überwintert Germania auf dem 2. Tabellenplatz der Regionalklasse. 

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Magdalena Hüsing - Victoria Kelker - Alexandra Jost - Antje Dippold - Nathalie Hamann - Katja Neumann - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Jana Birk - Antje Klemens - Tina Jaeger - Sophie Blum

Auf der Bank: Sabine Wagner - Johanna Zahn - Michelle Niemand

Kemberg/E.: Isabell Alberg - Jessica Preuß - Jana Heßler-Reiß - Jenny Packert - Katrin Reiß - Sabrina Petermann - Anett Richter - Doreen Hoffmann - Ines Göricke

Eingewechselt: Anne Leslie Grunwald - Franziska Dorn - Ulrike Walde

Gelb: - / Jenny Packert, Doreen Hoffmann   G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0 (22. Nathalie Hamann); 2:0, 3:0 (33., 67. Katja Neumann); 4:0 (77. Sophie Blum)

Zuschauer: 32 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Hendrick Ächtner (Gröbzig)

Bemerkungen: bei Germania fehlten: Vivian Schilling, Frances Pfeil und Jessica Wagner

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala, M.M.

 

Doppelschlag bringt Wende

SV Germania Maasdorf - Bad Schmiedeberg  2:1 (2:1)

29.11.15  Der SV Germania Maasdorf bleibt auch im vierten Punktspiel infolge siegreich. Am vergangenen Sonntag gewannen die Maasdorferinnen gegen den Tabellennachbarn, FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg, mit 2:1 und schoben sich in der Tabelle auf den 3. Platz.

Trainer Marco Möllers musste am 10. Spieltag gleich auf sieben Spielerinnen verzichten. Bei stürmischem Wind hatte Maasdorf dann aber gleich die erste gute Gelegenheit. Nach einem Zuspiel von Sabrina Wolf verfehlte Katja Neumann das Gästetor nur knapp (2.). Im Gegenzug kamen die Gäste erstmals gefährlich auf. Charlott Ziehm konnte einen Fernschuss zur Ecke klären (3.). Kurz darauf gelang Bad Schmiedeberg die frühe Führung. Josefine Appelt nutzte ein Gewühl im Maasdorfer Strafraum und erzielte in der 4. Spielminute das 0:1. Germania war nur kurz geschockt und rannte dann wieder an. Gegen tief stehende Gäste war dies jedoch nicht einfach. Rot-Weiß lauerte auf Konter und war so stets gefährlich. In der 10. Spielminute bediente Antje Dippold Katja Neumann, die das Tor aber knapp verfehlte. Maasdorf war weiter bemüht und wurde belohnt. Mit einem Doppelschlag drehte Germania dann die Partie. Nach einer schönen Eingabe von Nathalie Hamann erzielte Sabrina Wolf den 1:1-Ausgleich (25.). Kurz darauf war Katja Neumann frei durch, scheiterte aber an Anja Neumann. Den Abpraller versenkte Alexandra Jost zur Maasdorfer 2:1-Führung (26.). Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt wurden die Gäste offensiver und wollten den Ausgleich. Die Maasdorfer Deckung mit Sophia Thiele, Victoria Kelker, Alexandra Jost und Magdalena Hüsing hatte aber alles unter Kontrolle. In der 46. Minute verfehlte Sophia Thiele mit ihrem Freistoß das Bad Schmiedeberger Tor nur knapp. Auf der Gegenseite war Charlott Ziehm bei einem Flachschuss zur Stelle und verhinderte so den Ausgleich. In der 63. Minute schob Sophie Blum das Leder ins Bad Schmiedeberger Tor. Schiedsrichter Thomas Doczekala hatte aber eine Abseitsposition gesehen. So blieb es bis zum Schluss spannend. Am Ergebnis änderte sich nichts und so blieb es beim Maasdorfer 2:1-Sieg.

Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten unsere Mädels tolle Spielzüge. Mit großer Moral wurde ein früher Rückstand gedreht. Im zweiten Abschnitt kämpfte Germania aufopferungsvoll und verteidigte den knappen Vorsprung bis zum Schluss.

Am kommenden Sonntag steigt auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger" das letzte Hinrundenspiel. Ab 12 Uhr empfängt Germania dann die SG Kemberg/Eutzsch.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Magdalena Hüsing - Victoria Kelker - Alexandra Jost - Antje Dippold - Nathalie Hamann - Katja Neumann - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Sophie Blum - Johanna Zahn

Auf der Bank: Michelle Niemand

B.Schmiedeberg: Anja Neumann - Josefine Appelt - Tina Neumann - Franziska Pigors - Jessica Voß - Nina Sophie Schneider - Isabell Maye - Sophia Röder - Pauline Häder

Eingewechselt: Christina Augsten - Sophia Kreutzer

Gelb: Katja Neumann / Josefine Appelt    G/R: -      Rot: -

Tore: 0:1 (4. Josefine Appelt); 1:1 (25. Sabrina Wolf); 2:1 (26. Alexandra Jost)

Zuschauer: 32 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Thomas Doczekala (Osternienburg)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Tina Jaeger, Jana Birk, Jessica Wagner, Vivian Schilling, Antje Klemens, Frances Pfeil und Sabine Wagner

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Neumann-Hattrick beim 3:2- Heimsieg gegen Schlusslicht

Germania Maasdorf - Turb. Zschornewitz  3:2 (3:2)

08.11.15  Germania hat am Sonntag den 4. Sieg im 4. Pflichtspiel infolge gefeiert. Gegen das Tabellenschlusslicht, SV Turbine Zschornewitz, taten sich die Maasdorferinnen über weite Strecken des Spiels jedoch sehr schwer. Bei der Erwärmung verletzte sich Sabine Wagner und wurde in der Anfangsformation durch Antje Dippold ersetzt.

Die Anfangsphase gehörte Germania. Einen Schuss von Tina Jaeger konnte Zschornewitz-Torfrau Saskia Gertz noch zur Ecke klären (2.). In der 6. Spielminute verfehlte ein Freistoß von Katja Neumann nur knapp das Turbine-Tor. Germania`s Druckphase wurde kurz darauf aber belohnt. Ein Diagonalball von Sophia Thiele landet bei Katja Neumann, die mit einem Flachschuss die Maasdorfer 1:0-Führung besorgen konnte (13.). Unverständlicherweise riss nach dem zeitigen Führungstor der Maasdorfer Spielfaden. Die Gäste profitierten von den Nachlässigkeiten und drehten innerhalb von drei Minuten die Partie. Zunächst traf Stefanie Kein in der 21. Spielminute nach einem Freistoß zum 1:1. Kurz darauf sorgte gleiche Spielerin für die Turbine-Führung. Nachdem ein Eckball am Maasdorfer Pfosten landete und nicht geklärt werden konnte, staubte Stefanie Kein ab (23.). Germania wurde wieder besser und auch prompt belohnt. Nach einer Flanke von Tina Jaeger erzielte Katja Neumann den 2:2-Ausgleich (30.). Noch vor der Pause holte sich Maasdorf die Führung zurück. Nach einem Foul an Tina Jaeger verwandelte Katja Neumann den fälligen Strafstoß zum 3:2 (35.). Kurz darauf hätte Tina Jaeger das Ergebnis sogar noch erhöhen können, scheiterte aber an der Turbine-Schlussfrau. Mit der knappen Führung ging es in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt kam Germania wieder von der Linie ab und machte so das Schlusslicht wieder stark. Torfrau Charlott Ziehm musste in der 50. Minute alles riskieren und bewahrte ihre Mannschaft vor einem erneuten Ausgleich. Maasdorf tauchte nur noch gelegentlich vor dem Zschornewitzer Tor auf und blieb dabei meist ungefährlich. Die beste Möglichkeit hatte Nathalie Hamann, als sie aus fünf Metern an Saskia Gertz scheiterte. Ein weiterer Treffer gelang Germania nicht und so blieb die Partie bis zum Ende spannend. Zschornewitz war noch mit zwei Freistößen gefährlich, konnten diese aber nicht zu einem Torerfolg nutzen.

So blieb es am Ende bei einem knappen Maasdorfer 3:2-Heimsieg gegen das Schlusslicht. Ein Arbeitssieg, bei dem es sich Germania unnötig selbst schwer machte. Die Gäste spielten gut mit. Durch den Sieg klettert Maasdorf in der Regionalklasse auf den 4. Tabellenplatz. Nach zweiwöchiger Zwangspause geht es am 29. November zum Tabellennachbar nach Bad Schmiedeberg.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Magdalena Hüsing - Antje Klemens - Alexandra Jost - Antje Dippold - Katja Neumann - Tina Jaeger - Nathalie Hamann

Eingewechselt: Jana Birk - Sophie Blum - Sabrina Wolf - Johanna Zahn

Auf der Bank: Vivian Schilling - Sabine Wagner - Victoria Kelker

Zschornewitz: Saskia Gertz - Christin Möser - Maren Fritsche - Ulrike Schiebel - Lisa Siersleben - Annika Sophie Tuchelt - Daniela Hitschfeld - Stefanie Kein - Kathleen - Sievert

Eingewechselt: Franziska Born - Sandra Wötzel

Auf der Bank: Stefanie Triebel - Vivien Munkacsi

Gelb: - / Daniela Hitschfeld    G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0 (13. Katja Neumann); 1:1, 1:2 (21., 23. Stefanie Kein); 2:2 (30. Katja Neumann); 3:2 (35. Katja Neumann FE)

Zuschauer: 67 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Leonard Korn (Großzöberitz)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Frances Pfeil, Michelle Neimand und Jessica Wagner

Die Fotos zum Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Sicherer 2:0-Auswärtssieg bei ABUS Dessau/Mildensee

SG ABUS Dessau - SV Germania Maasdorf  0:2 (0:1)

01.11.15  Germania hat am Sonntag bei der SG ABUS Dessau/Mildensee einen sicheren 2:0-Auswärtssieg einfahren können. Sicher deshalb, weil die Gastgeberinnen über die gesamte Spielzeit zu keiner nennenswerten Torgelegenheit kamen. Im Gegensatz zu den beiden Pokalvergleichen im Oktober, unterbanden die Maasdorferinnen diesmal die Dessauer Angriffsversuche rechtzeitig und so musste Antje Dippold, sie stand für Charlott Ziehm diesmal im Maasdorfer Tor, nicht großartig eingreifen.

Maasdorf bestimmte von Beginn an das Spiel, brauchte aber bis zur 18. Minute um erstmals gefährlich werden zu können. Dessau`s Torfrau Nancy Ebeling konnte einen Schuss von Katja Neumann zur Ecke abwehren. Zehn Minuten später setzte Vivian Schilling einen Fernschuss knapp neben das ABUS-Tor. Kurz vor der Pause brachte eine Standardsituation die Maasdorfer Führung. Katja Neumann versenkte einen Freistoß aus gut 25 Metern zum 0:1 (37.). Mit diesem knappen aber verdienten Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt wurde bei Germania kräftig durchgewechselt. Nach einem schönen Zuspiel von Sophie Blum erhöhte Vivian Schilling mit ihrem 6. Saisontreffer auf 2:0 (45.). In der Folge drängten die Maasdorferinnen auf weitere Treffer, wurden aber nicht belohnt. Hinten brannte bei Germania nichts an. Nachdem im ersten Abschnitt Victoria Kelker und Alexandra Jost die Außenbahnen dicht machten, hatten in der zweiten Halbzeit Johanna Zahn und Antje Klemens alles unter Kontrolle. Sophia Thiele und Magdalena Hüsing sorgten im Zentrum für die nötige Sicherheit. Nach einem Zuspiel von Sabine Wagner hatte Tina Jaeger das 3:0 auf dem Fuß. Aus fünf Metern setzte Tina das Leder aber knapp neben das Dessauer Tor (65.). In der Schlussphase kam auch Nathalie Hamann zu ihrem ersten Einsatz nach ihrer Verletzung. Am Ende blieb es beim verdienten 2:0-Auswärtssieg.

Am kommenden Wochenende empfangen die Maasdorferinnen das Schlusslicht aus Zschornewitz.

Dessau: Nancy Ebeling - Michelle Aßmann - Vivien Buech - Nancy Lindner - Christine Alscher - Viktoria Prag - Gina Maria Voigt - Stephanie Leps - Heike Trümpler

Eingewechselt: Nicole Sander

Maasdorf: Antje Dippold - Sophia Thiele - Magdalena Hüsing - Alexandra Jost - Victoria Kelker - Sabine Wagner - Katja Neumann - Sophie Blum - Vivian Schilling

Eingewechselt: Tina Jaeger - Johanna Zahn - Nathalie Hamann - Antje Klemens

Auf der Bank: Michelle Niemand - Charlott Ziehm - Jana Birk

Gelb: - / Katja Neumann (FS)     G/R: -      Rot: -

Tore: 0:1 (37. Katja Neumann); 0:2 (45. Vivian Schilling)

Zuschauer: 25 auf der Sportanlage in Mildensee

Schiedsrichter: Klaus-Dieter Rabe (Dessau)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Frances Pfeil, Sabrina Wolf, Jessica Wagner, Annalena Fesser und Luise Ritter

Die Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm

 

Germania dreht erneut ein Spiel - 5:2 gegen Sandersdorf

SV Germania Maasdorf - U. Sandersdorf  5:2 (0:1)

25.10.15  Am vergangenen Sonntag standen sich Germania Maasdorf und die SG Union Sandersdorf auf dem Sportplatz "Am Anger" gegenüber. Punkte sammeln hieß es und jede einzelne Spielerin wusste, dass es gegen die Unionerinnen kein Zuckerschlecken werden wird. Patrick Welsch pfiff die Partie bei herrlichem Oktoberwetter an. Maasdorf mit dem Anstoß. Sofort sortierten sich unsere Frauen auf den Positionen. In den ersten Minuten verlief das Spiel mehr oder weniger zwischen den Strafräumen ohne gefährliche Aktionen von beiden Seiten. In der 9. Minute gelang Sabine Wagner ein Schuss in Richtung Sandersdorfer Tor, wo die Hüterin der SGU Probleme hatte. Der Ball prallte an ihren Knien ab und die Abwehr von Sandersdorf konnte das Leder aus dem eigenem Strafraum schlagen. Schade für Maasdorf, die in den Moment nicht nachsetzen konnten. Nur zwei Minuten später zog Magdalena Hüsing aus der Distanz ab und das runde Leder wollte nicht rein, prallte auf der Torlatte ab. Die Sandersdorferinnen  machten auch Druck und wollten Richtung Maasdorfer Tor. Durch gute Maasdorfer Abwehrarbeit gelang es Sandersdorf zunächst nicht, in die gefährliche Zone zu kommen. In der 21. Minute hatte Vivian Schilling den Ball unter Kontrolle und zog knapp vorbei. Maasdorf sollte noch nicht belohnt werden. Das Spiel lief weiter hin und her. In der 31. Minute konnte Antje Klemens den Ball nicht klären und Sabrina Jilge machte es fix. Ließ eine Spielerin von Maasdorf noch stehen und traf zur Sandersdorfer Führung. Das war der erste Rückstand wie am letzten Sonntag. Nichtsdestotrotz wollte Maasdorf am Drücker bleiben. In der 33. Minute konnte die Hüterin von Sandersdorf einen Schuss von Magdalena Hüsing parieren und das Nachsetzen von Katja Neumann brachte auch nicht den erhofften Ausgleich. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und mit dem Pausenpfiff ging es in die Kabinen. Nur fünf Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, da glich Vivian Schilling zum 1:1 aus. Die Freude über den Ausgleich war aber nur von kurzer Dauer. Gleich vom Anstoß gelang Jasmin Feick der erneute 

Führungstreffer für Sandersdorf. Es stand 1:2 und Maasdorf musste wieder einem Rückstand hinterher rennen. In der 48. Minute wurde Magdalena Hüsing im Sandersdorfer Strafraum in letzter Sekunde am Torabschluss gehindert. Kurz darauf schnappte sich Antje Klemens den Ball auf der linken Seite und lief Richtung Unioner Tor. Abschluss zur kurzen Ecke und die Torfrau der SGU bekam das Leder nicht unter Kontrolle. So rutschte der Ball durch die Arme zum 2:2-Ausgleich hinter die Torlinie. Vier Minuten nach dem Ausgleich setzte sich Katja Neumann gegen eine Unioner Abwehrspielerin durch und traf zur Maasdorfer 3:2-Führung.  Die Freude war groß. Sandersdorf wollte jetzt den Ausgleich und die Maasdorfer Abwehr ließ nichts weiter anbrennen. Nach einer schönen Flanke von Katja Neumann konnte Sophie Blum in der 64. Spielminute sogar auf 4:2 erhöhen. Sandersdorf gab nicht auf und spielte weiter nach vorn. Gefährliche Abschlüsse konnte Germania aber mit einer guten Abwehrarbeit verhindern. In der 70. Minute bekam Maasdorf ein Freistoß in guter Position. Katja Neumann legte sich den Ball zurecht. Konzentration, Schuss in Richtung SGU-Tor und drin war er. Mit dem 5:2 wurde die Führung weiter ausgebaut. In den letzten Minuten sollte nichts mehr passieren. Nach dem Abpfiff war die Freude bei Mannschaft und Fans groß. Die drei wichtigen Ligapunkte bleiben in Maasdorf.

Fazit: Maasdorf zeigte, wie zum Sonntag zuvor, einen Rückstand kann man schneller aufholen, als man denkt. Auch die Spielerinnen, die nicht zum Einsatz kamen, hatten einen großen Anteil am Erfolg!

Am kommenden Sonntag geht es zum Punktspiel nach Dessau.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Antje Klemens - Vivian Schilling - Magdalena Hüsing - Tina Jaeger - Katja Neumann - Jana Birk - Sabine Wagner

Eingewechselt: Alexandra Jost - Sophie Blum - Victoria Kelker

Auf der Bank: Antje Dippold - Jessica Wagner - Johanna Zahn - Michelle Niemand

Sandersdorf: Christin Winzek - Sabrina Jilge - Diana Piech - Mareike Arlt - Jasmin Feick - Lydia Heibrok - Michaela Hennig - Maria Bruder - Anne Zimmermann

Eingewechselt: Michelle Bornkessel - Caroline Girke

Auf der Bank: Nancy Richter - Jasmin Bornkessel

Gelb: Tina Jaeger / -       G/R: -       Rot: -

Tore: 0:1 (30. Sabrina Jilge); 1:1 (45. Vivian Schilling); 1:2 (46. Jasmin Feick); 2:2 (52. Antje Klemens); 3:2 (56. Katja Neumann); 4:2 (64. Sophie Blum); 5:2 (70. Katja Neumann)

Zuschauer: 58 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Patrick Welsch (Aken/Elbe)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Luise Ritter - Sabrina Wolf - Nathalie Hamann - Frances Pfeil

Die Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Katja Neumann | Fotos: Silke Ziehm

 

Radegast holt in Maasdorf verdient 3 Auswärtspunkte

SV Germania Maasdorf - SV S/G Radegast  2:4 (0:2)

11.10.15  Germania hat am Sonntag die zweite Heimniederlage der laufenden Saison kassiert und mit 2:4 (0:2) gegen den SV Schwarz-Gelb Radegast verloren. Maasdorf hatte im Spiel die erste gute Möglichkeit. Antje Klemens verpasste im Zentrum eine Eingabe von Magdalena Hüsing. Besser machten es die Gäste. Nancy Peter brachte die Gäste mit der ersten Chance 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf lief bei Germania nicht viel zusammen. Fehlabspiele prägten das Maasdorfer Spiel. Susan Merklein erhöhte für Radegast noch vor der Pause auf 0:2 (31.).

Die Gäste legten im zweiten Abschnitt gleich nach. Erneut war Susan Merklein zur Stelle und erzielte in der 48. Spielminute das 0:3. Erst in der 59. Minute keimte bei Germania nochmals Hoffnung. Zunächst scheiterte Katja Neumann per Strafstoß an Maria Taube. Beim Nachschuss und dem folglichen 1:3 war die Radegaster Torfrau aber machtlos. Maasdorf öffnete nun die Deckung und spielte offensiv nach vorn. In der 76. Minute gab es erneut Elfmeter für Germania. Antje Klemens, die erstmals die Kapitänsbinde trug, lief an und setzte das Leder über das Radegaster Tor. Gleich im Anschluss doch das 2:3. Christina Mehlgarten lenkte den Ball ins eigene Netz. Ging jetzt hier noch etwas? Nein. Nur eine Minute nach dem Anschlusstreffer vollendete Nancy Herrmann einen Radegaster Konter zum 2:4.

Am Ende blieb es beim verdienten Auswärtssieg des SV Schwarz-Gelb. Radegast nutze seine Chancen konsequent, dem hatten die Maasdorferinnen an diesem Tage nichts entgegenzusetzen.

Am kommenden Wochenende empfängt Maasdorf im Viertelfinal-Rückspiel die SG ABUS Dessau/Mildensee. Hier muss dann eine deutliche Steigerung her.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Katja Neumann - Victoria Kelker - Johanna Zahn - Jana Birk - Sophie Blum - Antje Klemens - Sabrina Wolf - Magdalena Hüsing

Eingewechselt: Sabine Wagner - Michelle Niemand

Auf der Bank: Jessica Wagner - Vivian Schilling - Sophia Thiele

Radegast: Maria Taube - Christina Mehlgarten - Rosemarie Krabbes - Susan Merklein - Nancy Peter - Susan Pliczka - Lena Hobohm - Nicole Vincenz - Nancy Wolter

Eingewechselt: Sophie Valteich - Nancy Herrmann - Anke Pitschk - Monique Böttcher

Gelb: - / Anke Pitschk, Nancy Herrmann     G/R: -      Rot: -

Tore: 0:1 (18. Nancy Peter); 0:2, 0:3 (31., 48. Susan Merklein); 1:3 (59. Katja Neumann); 2:3 (76. Christina Mehlgarten ET); 2:4 (77. Nancy Herrmann)

Zuschauer: 41 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Henrik Ächtner (Gröbzig)

Besondere Vorkommnisse: Katja Neumann und Antje Klemens verschießen Elfmeter (59., 76.)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Alexandra Jost, Luise Ritter, Tina Jaeger, Antje Dippold, Frances Pfeil und Nathalie Hamann

Die Fotos zum Spiel von Silke >>>

Die Fotos zum Spiel von Thomas >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Silke Ziehm, Thomas Matala

 

Zweiter Sieg infolge - 6:2 gegen den FSV 92 Trinum

SV Germania Maasdorf - FSV 92 Trinum  6:2 (4:0)

20.09.15  Germania hat am Sonntag den zweiten Sieg in Folge einfahren können. Nach dem 3:2 in Halle gelang den Maasdorferinnen am Sonntag ein deutlicher 6:2-Heimsieg gegen den FSV 92 Trinum.

Maasdorf begann druckvoll und stellte schnell die Weichen auf Sieg. Bereits in der 9. Spielminute konnte Germania erstmals jubeln. Nach einem feinen Zuspiel von Jana Birk traf Vivian Schilling zum 1:0. Nur zwei Minuten später legten unsere Mädels nach. Vivian Schilling verlängerte einen langen Ball auf Magdalena Hüsing, die per Kopf auf 2:0 erhöhen konnte (11.). Trinum war sichtlich geschockt und konnte selbst kaum Akzente nach vorn setzen. In der 20. Minute verwertete erneut Vivian Schilling ein Zuspiel von Magdalena Hüsing zum 3:0. In der Folge blieben Möglichkeiten von Sophia Thiele und Nathalie Hamann noch ungenutzt. Nach einem Trinumer Abwehrfehler kam Tina Jaeger an den Ball und erhöhte für Germania auf 4:0 (25.). Zum Ende der ersten Spielhälfte kam der FSV mal gefährlich auf, konnte die beiden Möglichkeiten aber nicht verwerten. Mit dem deutlichen 4:0-Vorsprung ging es in die Pause.

Auch der zweite Abschnitt begann mit einer guten Maasdorfer Gelegenheit. Nach einem langen Abschlag von Charlott Ziehm traf Magdalena Hüsing nur den Trinumer Pfosten (42.). In der 46. Minute konnte Charlott Ziehm einen gefährlichen Trinumer Schuss klären. Germania machte es kurz darauf besser. Vivian Schilling konnte sich auf der Außenbahn gut durchsetzen und im Zentrum schaffte es Antje Klemens die Führung auf 5:0 auszubauen (50.). In der Folgezeit riss bei Germania etwas der Spielfaden und die Gäste aus Trinum kamen besser ins Spiel. Folgerichtig gelang Lisa Heger in der 60. Spielminute das 1:5. Im Gegenzug fand Maasdorf die passende Antwort. Nach einem Eckball konnte der FSV zunächst klären, mit viel Übersicht versenkte unser Routinier Jana Birk das Leder aus der Distanz zum 6:1 (62.). Nach einem Gewühl im Maasdorfer Strafraum gelang Vivien Drößiger für Trinum der zweite Treffer (63.). In der Schlussphase ging es munter hin und her, weitere Treffer sahen die 64 Zuschauer auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger" aber nicht mehr. Es blieb beim verdienten und deutlichen 6:2.

Germania zeigte vor allem im ersten Abschnitt ein gutes Spiel und stellte die ansteigende Form unter Beweis. Am kommenden Sonntag empfangen die Maasdorferinnen zum Landespokal-Achtelfinale die SG Dabrun-Jessen.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Alexandra Jost - Antje Klemens - Jana Birk - Nathalie Hamann - Tina Jaeger - Magdalena Hüsing - Vivian Schilling

Eingewechselt: Sabine Wagner - Victoria Kelker - Johanna Zahn

Auf der Bank: Jessica Wagner - Michelle Niemand

Trinum: Jana Thümmerer - Doreen Köppe - Lisa Lottmann - Jolina Anissa Weinert - Yasmin Voigt - Mary Wendel - Vivien Drößiger - Lisa Heger - Doreen Hinze

Eingewechselt: -

Auf der Bank: Jana Kusmierek - Claudia Herkner - Madlen Fuchs - Caroline Radtke

Gelb: Charlott Ziehm (USB) / Lisa Heger (USB)   G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0 (9. Vivian Schilling); 2:0 (11. Magdalena Hüsing); 3:0 (20. Vivian Schilling); 4:0 (25. Tina Jaeger); 5:0 (50. Antje Klemens); 5:1 (60. Lisa Heger); 6:1 (62. Jana Birk); 6:2 (63. Vivien Drößiger)

Zuschauer: 64 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Philip Bürger-Schoenemann (Wulfen)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Luise Ritter, Antje Dippold, Katja Neumann, Sabrina Wolf und Frances Pfeil

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

In Unterzahl zum ersten Saisonsieg - 3:2 bei Motor

SG Motor Halle - SV Germania Maasdorf  2:3 (2:2)

13.09.15  Endlich! Nach zwei Niederlagen hat Germania Maasdorf am vergangenen Sonntag den ersten Saisonsieg in der Regionalklasse einfahren können. Und das gerade bei der bisher verlustpunktfreien SG Motor Halle. Mit einigen Umstellungen im Kader wollten die Maasdorferinnen engagiert in Halle auftreten. Dieses Vorhaben erlitt bereits nach zwei gespielten Minuten einen Rückschlag. Die Gastgeberinnen nutzten einen Maasdorfer Abwehrfehler und gingen durch Katja Podlesny mit 1:0 in Führung. Germania steckte den frühen Rückstand jedoch gut weg und spielte weiter nach vorn. Nach einer schönen Flanke von Nathalie Hamann gelang Germania in der 15. Spielminute der 1:1-Ausgleich. Mit vereinten Kräften bekam Maasdorf jetzt auch die beste Hallenserin, Alice Pauline Brand, besser in den Griff. Nach 18 Minuten feierte Vivian Schilling nach ihrer Verletzungspause ihr Debüt. Und dieser Wechsel sollte sich auch gleich auszahlen. Vivian fasste sich ein Herz und zog aus der Distanz einfach mal ab. Von der Lattenunterkante und der Torhüterin fand der Ball den Weg zum 1:2 ins Tor (20.). Germania hatte das Spiel gedreht. In der Folgezeit ging es munter hin und her. Ein erneuter Maasdorfer Abwehrfehler ermöglichte den Hallenserinnen den Ausgleich. Alice Pauline Brand war frei durch und vollendete sicher zum 2:2. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Nathalie Hamann noch die erneute Führung auf dem Fuß. Nach mehreren Maasdorfer Eckbällen verzog Nathalie nur knapp. Mit dem 2:2 ging es in die Halbzeitpause.

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte ging es hin und her. Große Tormöglichkeiten bleiben aber beiderseits zunächst noch aus. Auf Maasdorfer Seite musste zunächst Torfrau Charlott Ziehm zweimal gegen Alice Pauline Brand einstecken, als diese mit gestrecktem Bein in unsere Keeperin rauschte. Beim zweiten Mal zeigte der Schiedsrichter auch die längst überfällige Gelbe Karte. Germania legte dann nochmals zu und wollte den Sieg. Nach einem schönen Solo konnte die Hallesche Torfrau noch in letzter Sekunde per Fußabwehr klären (51.). Kurz darauf übersah der bis dahin souverän agierende Schiedsrichter ein klares "Schuppen" im Halleschen Strafraum. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Als die bereits mit Gelb verwarnte Alice Pauline Brand erneut mit gestrecktem Bein in eine Maasdorfer Spielerin rauschte und eine Bestrafung durch den Schiedsrichter ausblieb, erhitzten sich die Gemüter auf Maasdorfer Seite. Die Folge war dann auch eine Gelb-Rote Karte in der 74. Minute. Trotz Unterzahl drängte Germania auf den Siegtreffer. Motor fiel hier nichts mehr ein und das Aufbäumen der Maasdorferinnen wurde belohnt. Nach Vorarbeit von Sophia Thiele gelang erneut Vivian Schilling kurz vor dem Schlusspfiff der viel umjubelte 3:2-Siegtreffer.

Fußballerisch war das Match bei der SG Motor Halle sicher keine Feinkost. Darum ging es aber diesmal auch nicht. Mit viel Kampf und Einsatzbereitschaft sowie einer geschlossenen Mannschaftsleistung holte sich Germania die ersten drei Punkte der laufenden Saison. Aufgrund der Chancenverteilung geht der Maasdorfer Auswärtssieg auch völlig in Ordnung. Am kommenden Sonntag empfängt Germania bereits ab 11 Uhr den FSV 92 Trinum.

Halle: Nicole Schüler - Michelle Hobusch - Katja Podlesny - Daniela Stölzer - Peggy Dittkuhn - Alice Pauline Brand - Scarlett Eykenboom - Miriam Horn - Ina Lochmann

Eingewechselt: Myriam Skalska - Sandy Loth

Auf der Bank: Claudia Hahn - Stefanie Dietrich - Kathrin Fildebrandt

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Victoria Kelker - Tina Jaeger - Jana Birk - Katja Neumann - Nathalie Hamann - Magdalena Hüsing - Johanna Zahn

Eingewechselt: Sabine Wagner - Alexandra Jost - Michelle Niemand - Vivian Schilling

Gelb: Alice Pauline Brand / Victoria Kelker   G/R: - / Katja Neumann (74. USB)    Rot: -

Tore: 1:0 (2. Katja Podlesny); 1:1 (15. Tina Jaeger); 1:2 (20. Vivian Schilling); 2:2 (32. Alice Pauline Brand); 2:3 (79. Vivian Schilling)

Zuschauer: 39 auf der Sportanlage "Ottostraße" in Halle/Saale

Schiedsrichter: Fabian Stegner (Halle/Saale)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Luise Ritter, Antje Dippold, Jessica Wagner, Sabrina Wolf, Antje Klemens und Frances Pfeil

Die Fotos vom Spiel >>>

Fotos: Thomas Matala

 

Fragwürdiger Elfmeter wirft Germania aus der Bahn

SG 1948 Reppichau - SV Germania Maasdorf  2:1 (0:0)

Foto: Marco Möllers
Foto: Marco Möllers

30.08.15  Der SV Germania Maasdorf hat auch das zweite Spiel in der Regionalklasse verloren. Nach einer 1:0-Führung unterlagen die Maasdorferinnen am Sonntag der SG 1948 Reppichau am Ende noch mit 1:2.

War die 1:3-Niederlage gegen die SG Dabrun/Jessen noch durchaus verdient, war das 1:2 in Reppichau äußerst unglücklich.

Beide Teams begannen offensiv. Nach zehn Minuten spitzelte Magdalena Hüsing das Leder ins Reppichauer Tor. Schiedsrichter Peter Kaiser hatte aber vorher ein angebliches Foulspiel gesehen. In der Folgezeit kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel. Franziska Krüger und Elisabeth Hesse hatten gute Einschussmöglichkeiten (16., 25.). Die größte Chance der SGR vergab Daniela Lutze, als sie kurz vor der Pause nur die Maasdorfer Querlatte traf. Germania war im ersten Abschnitt nur noch einmal gefährlich. Ein Freistoß von Katja Neumann verfehlte das Gehäuse nur knapp.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte konnte sich Maasdorf steigern. Nach einer Flanke von Katja Neumann setzte Magdalena Hüsing den Ball auf die Reppichauer Latte. Im Gegenzug war Reppichaus Alice Ritter frei durch, scheiterte aber an Charlott Ziehm im Maasdorfer Tor. Germania machte weiter Druck. Erst scheiterte Katja Neumann an Susan Kocerka, der Nachschuss von Magdalena Hüsing strich knapp über das Tor. In der 53. Minute bediente Magdalena Hüsing Katja Neumann, die das Leder wieder nicht an der Torfrau vorbeibringen konnte. Auf der Gegenseite rettete Charlott Ziehm gegen Olivia Hermann (58.). In der 65. Spielminute erzielte Magdalena Hüsing mit einem Fernschuss die Maasdorfer 1:0-Führung. Die SGR reagierte nun mit wütenden Angriffen, die aber von der Maasdorfer Abwehr stets unterbunden werden konnten. Erst ein sehr fragwürdiger Strafstoß brachte dann die späte Wende im Spiel. Manuela Bojarski verwandelte in der 73. Minute zum 1:1. Germania hatte sich davon noch nicht erholt, da sorgte eine Einzelleistung von Stefanie Wehrmann für die Entscheidung (77.). In den letzten Minuten warf Germania nochmals alles nach vorn. Am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

Ein nicht gegebenes Tor, ein Lattentreffer und ein äußerst fragwürdiger Elfmeter verhinderten einen Maasdorfer Sieg in Reppichau.

Am kommenden Sonntag pausiert Germania in der Liga. Dafür gibt es am Sonntag ab 11 Uhr ein Testspiel gegen die U17-Juniorinnen von RB Leipzig.

Reppichau: Susan Kocerka - Kerstin Ritter - Franziska Krüger - Stefanie Mette - Alice Ritter - Manuela Bojarski - Sarah Ritter - Stefanie Wehrmann - Linda Lietz

Eingewechselt: Olivia Hermann - Daniela Lutze - Elisabeth Hesse

Auf der Bank: Svea Unger

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Tina Jaeger - Antje Klemens - Victoria Kelker - Frances Pfeil - Katja Neumann - Sabrina Wolf - Magdalena Hüsing

Eingewechselt: Sabine Wagner - Alexandra Jost - Michelle Niemand - Johanna Zahn

Gelb: Stefanie Wehrmann / Tina Jaeger     G/R: -      Rot: -

Tore: 0:1 (64. Magdalena Hüsing); 1:1 (73. Manuela Bojarski FE); 2:1 (77. Stefanie Wehrmann)

Zuschauer: 30 auf der Sportanlage in Reppichau

Schiedsrichter: Peter Kaiser (Gröbern)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Luise Ritter, Jana Birk, Antje Dippold, Jessica Wagner, Vivian Schilling und Nathalie Hamann

Die Fotos zum Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Viktor Samarkin

 

Dabrun gewinnt Auftaktspiel in Maasdorf mit 3:1

SV Germania Maasdorf - SG Dabrun/Jessen  1:3 (0:2)

23.08.15  Der SV Germania Maasdorf hat am Sonntag das Auftaktspiel in der Regionalklasse verloren. In der vorgezogenen Begegnung vom 5. Spieltag unterlagen die Maasdorferinnen der SG Dabrun/Jessen mit 1:3 (0:2).

In einem gutklassigen Spiel hatten die Gäste nach sechs Minuten ihre erste gute Gelegenheit. Nach einem Eckball setzte Nicole Hanke das Leder knapp über den Maasdorfer Kasten. Germania war im Spiel nach vorn zu harmlos. Mit ihrer Erfahrung aus zahlreichen Spielen in der 2. Bundesliga brachte Nadine Helwig die Gäste mit einem Doppelschlag in der 30. und 39. Spielminute mit 2:0 in Führung. Zuvor konnte Maasdorfs Torfrau Charlott Ziehm zweimal einen höheren Rückstand verhindern. Germania war eigentlich im ersten Abschnitt nur einmal gefährlich. Bei einem Freistoß von Frances Pfeil hatte Claudia Hillert im Dabruner Tor doch einige Probleme. Mit dem 0:2-Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt konnten die Maasdorferinnen das Spiel etwas ausgeglichener gestalten. Jana Birk verfehlte mit ihrem Fernschuss nur knapp das Dabruner Tor (46.). Pech hatte auch Tina Jaeger, als ihr Kopfball nur um Zentimeter das Gästetor verfehlte (54.). Maasdorf versuchte in der Schlussphase nochmals alles. Als Germania die Abwehr öffnete, gelang der SG in der 75. Spielminute durch Julia Schramm das entscheidende 0:3. In der Nachspielzeit sah Dabrun`s Jasmin Kretschmann, nach einer Notbremse gegen Antje Klemens, noch Rot. Den fälligen Elfmeter verwandelte Katja Neumann zum 1:3.

Die SG Dabrun/Jessen siegte in Maasdorf verdient und untermauerte damit zugleich ihre Meisterschaftsambitionen.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Sophia Thiele - Antje Klemens - Johanna Zahn - Frances Pfeil - Sabine Wagner - Katja Neumann - Tina Jaeger - Sabrina Wolf

Eingewechselt: Alexandra Jost - Nathalie Hamann - Jana Birk - Michelle Niemand

Auf der Bank: Sophie Spielau - Victoria Kelker

Dabrun: Claudia Hillert - Nadine Helwig - Julia Schramm - Marlen Schlobach - Nicole Hanke - Stefanie Schenk - Lotta Seidel - Carmen Pötzsch - Jasmin Kretschmann

Eingewechselt: Ulirke Pölitz - Annika Schröder

Auf der Bank: Silke Schramm - Karolin Preßler

Gelb: Sophia Thiele (FS) / Nadine Helwig (USB), Nicole Hanke (FS)   G/R: -

Rot: - / Jasmin Kretschmann (Notbremse)

Tore: 0:1, 0:2 (30., 39. Nadine Helwig); 0:3 (75. Julia Schramm); 1:3 (80.+3 Katja Neumann FE)

Zuschauer: 56 auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger"

Schiedsrichter: Heiner Winterfeld (Görzig)

Bemerkungen: Bei Germania fehlten: Magdalena Hüsing, Antje Dippold und Vivian Schilling. Luise Ritter und Jessica Wagner standen nicht im Kader

Die Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.