Spielberichte

4:0-Heimsieg bringt zum Abschluss Rang 3

SV Germania Maasdorf - SG Kemberg/Eutzsch 4:0 (0:0)

01.06.14  Unsere Frauenmannschaft hat am Sonntag die Spielserie 2013/2014 mit dem höchsten Saisonsieg beendet und sich in der Endabrechnung den 3. Tabellenplatz gesichert.

Vor 61 Zuschauern besiegten die Maasdorferinnen das Schlusslicht aus Kemberg/Eutzsch mit 4:0 (0:0).

Germania hatte nach sieben Minuten auch die erste gute Tormöglichkeit. Einen Schuss von Doreen Meißner konnte die Kemberger Torfrau gerade noch zur Ecke lenken. Kemberg versuchte sich mit Kontern, blieb dabei aber nur wenig gefährlich. Maasdorf versuchte das Spiel zu machen, leistete sich aber häufig Fehler im Aufbau. So kamen die Gastgeberinnen im weiteren Verlauf kaum noch zu Chancen. In der 30. Spielminute bewahrte Charlott Ziehm die Maasdorferinnen mit einer tollen Parade vor einem Rückstand. Im Gegenzug versuchte sich Vivian Schilling, scheiterte jedoch an der Torfrau der Gäste. Kurz vor der Pause noch einmal Kathleen Ebert, doch der Ball geht knapp am langen Pfosten vorbei. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde auf Maasdorfer Seite etwas umgestellt. Schon lief das Leder besser durch die eigenen Reihen. Kathleen Ebert hatte in der 42. Minute noch kein Glück, als ihr Schuss zur Ecke abgewehrt werden konnte. Kathleen brachte dann den Eckstoß in den Strafraum, den Abpraller versenkte Magdalena Hüsing zur Maasdorfer 1:0-Führung. Jetzt schien der Bann gebrochen. Maasdorf machte jetzt weiter Druck und kam durch Magdalena Hüsing, Vivian Schilling, Kathleen Ebert und Maria Lindwedel zu weiteren Gelegenheiten. In der 57. Spielminute setzte sich Kathleen Ebert im Kemberger Strafraum durch und erzielte das 2:0. Von den Gästen kam jetzt nicht mehr viel. Nach einer Stunde fasste sich erneut Magdalena Hüsing ein Herz und erzielte mit ihrem zweiten Tagestreffer das 3:0. Es vergingen wieder nur zwei Minuten da lag das Leder erneut im Kemberger Tor. Antje Klemens nutzte einen Abwehrfehler der Gäste und traf zum 4:0. In der Endphase gab es noch einige gute Möglichkeiten, die brachten aber nichts Zählbares mehr ein. 

Mit dem 4:0 beendeten unsere Frauen eine tolle Saison. Durch die deutliche Steigerung im zweiten Abschnitt geht der Sieg natürlich in Ordnung.

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern, unserem "Grillmeister" Silke Ziehm sowie den Eltern von Antje Dippold für die leckere Erdbeertorte!

Maasdorf: Charlott Ziehm - Frances Pfeil - Johanna Zahn - Jessica Wagner - Magdalena Hüsing - Sabine Wagner - Vivian Schilling - Doreen Meißner - Antje Dippold

Eingewechselt: Kathleen Ebert - Antje Klemens - Victoria Kelker - Maria Lindwedel

Gelb: -     G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0 (43. Magdalena Hüsing); 2:0 (57. Kathleen Ebert); 3:0 (60. Magdalena Hüsing); 4:0 (62. Antje Klemens)

Zuschauer: 61 auf der Sportanlage "Am Anger" in Maasdorf

Schiedsrichter: Gerd Müller (Aken/Elbe)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Remis im letzten Auswärtsspiel

FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg - SV Germania Maasdorf 1:1 (1:0)

25.05.14  Unsere Frauenmannschaft hat sich im letzten Auswärtsspiel der Saison vom FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg 1:1-Unentschieden getrennt.

Für Germania war es bereits die 5. Punkteteilung in der Spielserie 2013/2014. Trainer Marco Möllers musste in Bad Schmiedeberg gleich auf acht Spielerinnen verzichten. Nach einer kurzen Abtastphase hatten die Gastgeberinnen die erste gute Gelegenheit. Nach einem Fehler von Charlott Ziehm kam der FSV in Ballbesitz und konnte die gute Chance jedoch nicht nutzen. Maasdorf kam dann langsam besser ins Spiel. Nach zehn Minuten hatte Katja Neumann die Führung auf dem Fuß. Ihr erster Schuss wurde geblockt und den Nachschuss konnte die FSV-Torfrau gerade noch parieren. Kurz darauf ein Schuss von Vivian Schilling, der im Bad Schmiedeberger Strafraum mit der Hand geblockt wurde. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber aus. Im Gegenzug konterte Rot-Weiß. Aus abseitsverdächtiger Position gelang den Gastgeberinnen der 1:0-Führungstreffer. Im weiteren Verlauf kam wieder Germania. Erst setzte Vivian Schilling das Leder über das Tor (18.), dann scheiterte Sabine Wagner an der FSV-Torfrau (20.). In der 26. Spielminute lag der Ball wieder im Maasdorfer Tor, diesmal hatte der Unparteiische aber die Abseitsposition erkannt und der Treffer zählte nicht. Die letzte Möglichkeit im ersten Abschnitt hatte Katja Neumann. Frei durch, scheiterte sie an der Bad Schmiedeberger Torhüterin. Mit dem 0:1-Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte verlief dann ausgeglichen mit guten Chancen auf beiden Seiten. In der 38. Minute setzte Katja Neumann das Leder neben das Tor. Im Gegenzug bewahrte Charlott Ziehm die Maasdorferinnen vor einem höheren Rückstand. In der 44. Minute wurde ein Schuss von Magdalena Hüsing geblockt, der Nachschuss von Katja Neumann verfehlte das FSV-Tor nur knapp. Dann versuchte es Antje Dippold mit einem Fernschuss, den die Bad Schmiedeberger Torfrau aber entschärfen konnte (53.). Jetzt waren wieder die Gastgeberinnen am Drücker. Zwei Freistöße in der 62. und 64. Minute sorgten für Gefahr. Charlott Ziehm war aber auf dem Posten und konnte einen weiteren Treffer verhindern.  Vier Minuten vor dem Ende dann der verdiente Ausgleich. Katja Neumann setzte sich durch und erzielte das 1:1. In den letzten Minuten kam nochmals Bad Schmiedeberg. In der 67. Minute parierte Charlott Ziehm und in der Schlussminute ging ein Schuss nur knapp am Maasdorfer Gehäuse vorbei.

Am Ende blieb es beim gerechten Unentschieden.

Das letzte Saisonspiel steigt am kommenden Sonntag um 14 Uhr auf der Maasdorfer Sportanlage "Am Anger". Germania empfängt dann die SG Kemberg/Eutzsch.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Frances Pfeil - Victoria Kelker - Alexandra Jost - Magdalena Hüsing - Sabine Wagner - Vivian Schilling - Antje Dippold - Katja Neumann

Eingewechselt: Jessica Wagner - Ann-Christin Ihbe

Gelb: -     G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0 (11.); 1:1 (66. Katja Neumann)

Zuschauer: 15 auf der Sportanlage in Bad Schmiedeberg

Schiedsrichter: Dieter Liebig (Elster)

Bemerkungen: Charlott Ziehm absolvierte heute ihr 50. Spiel für den SV Germania Maasdorf

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Viele Chancen, keine Tore

SG Dabrun/Jessen - SV Germania Maasdorf 0:0 (0:0)

11.05.14  Eine Woche nach dem Pokalfinale in Brehna, trafen am Sonntag die SG Dabrun/Jessen und der SV Germania Maasdorf erneut aufeinander. Mit einem 0:0 im Kreisliga-Punktspiel konnten sich die Maasdorferinnen in der Tabelle auf den 3. Platz verbessern.

Wie schon im Endspiel, war auch diesmal eigentlich mehr drin. Maasdorf begann druckvoll und bestimmte in Dabrun das Spiel. In der 8. Spielminute kam Frances Pfeil nach einem schönen Spielzug in Schussposition und verfehlte das Dabruner Tor nur knapp. Kurz darauf konnte die SG-Torfrau nach einer Maasdorfer Ecke einen Schuss von Magdalena Hüsing gerade noch über die Querlatte lenken. Im Anschluss setzte Johanna Zahn das Leder über das Gehäuse. Die Gastgeberinnen versuchten sich mit langen Bällen. Die Maasdorfer Abwehr um Torfrau Charlott Ziehm hatte aber alles im Griff. Schüsse von Maria Lindwedel (19.), Alexandra Jost (20.) und Magdalena Hüsung (21.) brachten nichts Zählbares ein. Wie schon vor einer Woche wurde den Maasdorferinnen auch diesmal der Führungstreffer nicht anerkannt. In der 25. Minute köpfte Katja Neumann einen indirekten Freistoß von Antje Dippold ins Tor. Schiedsrichter Becker aus Wittenberg sah den Freistoß als direkt verwandelt an und gab somit den Treffer nicht. Maasdorf drückte weiter und belagerte das Dabruner Tor. Magdalena Hüsing (28.), Alexandra Jost (30.) und Frances Pfeil (34.) versuchten sich am Führungstreffer, hatten aber bei ihren Schüssen kein Glück. Auch die letzte Möglichkeit im ersten Abschnitt hatte Germania. Magdalena Hüsing köpfte eine Dippold-Ecke knapp vorbei. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Halbzeit sollte sich das Bild nicht ändern. Maasdorf zeigte gute Spielzüge und erarbeitete sich viele gute Tormöglichkeiten, Dabrun versuchte es mit langen Bällen und konnte damit kaum für Gefahr sorgen.

Zwei Minuten nach Wiederbeginn setzte sich Alexandra Jost schön durch und bediente Katja Neumann, die das Leder aber nicht im Dabruner Tor unterbringen konnte. Maasdorf rannte weiter an. In der 48. Minute köpfte Katja Neumann eine Flanke von Jessica Wagner knapp vorbei. In der 55. Minute mal ein gefährlicher Konter der SG aber Charlott Ziehm im Maasdorfer Tor war aufmerksam und konnte die Möglichkeit sicher klären. In der 65. Minute hatte dann Sabine Wagner die Maasdorfer Führung auf dem Fuß. Kathleen Ebert erkämpfte sich das Leder und passte auf Sabine, die aus Nahdistanz an der Dabruner Torfrau scheiterte. In der Schlussminute noch einmal Maasdorf. Antje Dippold mit der Flanke und der Kopfball von Katja Neumann wird auf der Torlinie geklärt. Dann war Schluss.

Germania machte in Dabrun ein richtig gutes Spiel, einzig die Tore fehlten. Am kommenden Wochenende bestreiten die Maasdorferinnen ein Testspiel gegen die SG Löderburg/Etgersleben. 

Maasdorf: Charlott Ziehm - Antje Dippold - Victoria Kelker - Maria Lindwedel - Magdalena Hüsing - Frances Pfeil - Vivian Schilling - Katja Neumann - Johanna Zahn

Eingewechselt: Alexandra Jost - Sabine Wagner - Jessica Wagner - Kathleen Ebert

Bank: Ann-Christin Ihbe

Gelb: Magdalena Hüsing / -     G/R: -     Rot: -

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 10 auf der Sportanlage in Dabrun

Schiedsrichter: Jens Becker (Wittenberg)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Verdiente 0:4-Pleite in Zschornewitz

SV Turbine Zschornewitz - SV Germania Maasdorf 4:0 (1:0)

06.04.14  Die Maasdorfer Positiv-Serie von neun Pflichtspielen ohne Niederlage ist am Sonntagvormittag gerissen. Eine Woche nach dem 2:1-Heimsieg gegen Spitzenreiter Sandersdorf, kassierte Germania beim SV Turbine Zschornewitz eine herbe 0:4 (0:1)-Pleite.

Bei besten äußeren Bedingungen auf der gepflegten Zschornewitzer Sportanlage war bereits der Spielbeginn sehr zerfahren. Turbine musste auf einige Stammkräfte verzichten und wartete zunächst ab. So ergab sich für Maasdorf auch die erste gute Tormöglichkeit, doch Anika Grenzdörfer konnte, völlig frei stehend, den Ball nicht im Tor unterbringen (19.). Fast im Gegenzug nutzten die Gastgeberinnen ihre erste wirkliche Chance zur Führung. Turbine setzte sich auf der rechten Seite durch und die Eingabe verwandelte Tanja Naumann zum 1:0 (23.). Maasdorf hatte durch Antje Klemens noch eine gute Einschussmöglichkeit, die blieb aber ungenutzt. Bis zur Halbzeit übernahm jetzt Zschornewitz das Zepter und bestimmte das Spiel. Bei Germania lief nichts zusammen. Das Maasdorfer Spiel war geprägt von Ungenauigkeiten und Fehlabspielen. Mit dem knappen Rückstand ging es in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte war noch einmal ein Aufbäumen der Maasdorferinnen zu erkennen. Nach einem Eckball verpasste Victoria Kelker im Zentrum den Ball. Der anschließende Schuss von Anika Grenzdörfer wurde gehalten (43.). Turbine übernahm aber im weiteren Verlauf wieder die Initiative und bestimmte das Spiel. Maasdorf machte es den Gastgeberinnen aber auch nicht sonderlich schwer. In der 48. Spielminute war die Maasdorfer Mannschaft damit beschäftigt zu reklamieren, während Turbine die Chance nutzte und durch Lisa Siersleben auf 2:0 erhöhen konnte. Wer jetzt ein Aufbäumen der Maasdorferinnen erwartet hatte sah sich getäuscht. Germania lies jeglichen Kampf und Einsatz vermissen. So konnte Turbine in der 59. Minute auf 3:0 erhöhen. Wieder nutzte Lisa Siersleben eine Lücke in der Maasdorfer Hintermannschaft. Kurz darauf verletzte sich die Doppeltorschützin an der Schulter und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen schnelle Genesung! Auch die Schlussphase gehörte den Zschornewitzerinnen. In der letzten Spielminute versenkte Stefanie Kein einen direkten Freistoß zum 4:0-Endstand.

Germania konnte zu keinem Zeitpunkt an die Leistung der letzten Woche anknüpfen und unterlag auch in dieser Höhe verdient.

Diese Niederlage gilt es aufzuarbeiten. Das nächste Pflichtspiel ist das Kreispokalfinale am 4. Mai in Brehna gegen die SG Dabrun/Jessen.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Antje Dippold - Frances Pfeil - Maria Lindwedel - Victoria Kelker - Anika Grenzdörfer - Katja Neumann - Vivian Schilling - Kathleen Ebert

Eingewechselt: Antje Klemens - Jessica Wagner - Ann-Christin Ihbe - Melanie Spodin

Gelb: Spodin (69./Maasdorf/FS)    G/R: -      Rot: -

Tore: 1:0 (20.); 2:0 (48.); 3:0 (59.); 4:0 (70.)

Zuschauer: 40 im Sportzentrum Zschornewitz

Schiedsrichter: Sebastian Richter (Kemberg)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala und Sabine Wagner

 

Germania gewinnt Spitzenspiel gegen Union

SV Germania Maasdorf - SG Union Sandersdorf 2:1 (1:0)

30.03.14  Die Maasdorfer Frauenmannschaft hat am vergangen Sonntagnachmittag das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer SG Union Sandersdorf mit 2:1 (1:0) gewonnen und sich in der Tabelle wieder auf den 2. Rang vorschieben können.

Germania blieb dabei im 9. Pflichtspiel infolge ungeschlagen und traf nach zuletzt zwei torlosen Unentschieden auch wieder das gegnerische Gehäuse.

Der Tabellenführer aus Sandersdorf hatte in der Hinrunde alle Spiele gewonnen. Auch Germania musste bei der SGU eine bittere 0:3-Niederlage hinnehmen. Am Sonntag ist der Mannschaft von Trainer Marco Möllers die Revanche gelungen.

Vor 62 Zuschauern waren die Anfangsminuten recht ausgeglichen. In der 9. Spielminute gab es die erste Schusschance für die Gäste doch Charlott Ziehm im Maasdorfer Tor hatte das Leder im Nachfassen sicher. Drei Minuten später tauchte Germania erstmals gefährlich vor dem SGU-Tor auf. Ein Schuss von Katja Neumann verfehlte das Gehäuse nur knapp und ging ans Außennetz. Im Gegenzug wieder Sandersdorf. Luise Geromin setzt den Ball neben das Maasdorfer Tor. In einem ausgeglichenem Spiel ging es weiter munter hin und her. In der 22. Spielminute nahm Anika Grenzdörfer das Leder volley und verfehlte nur um Zentimeter das Sandersdorfer Tor. Kurz darauf wurde Antje Klemens gefoult. Den Freistoß von Antje Dippold konnten die Gäste zwar noch abwehren, im Nachsetzen erzielte Anika Grenzdörfer jedoch die Maasdorfer 1:0-Führung (23.). In der Endphase der ersten Halbzeit machte nun Sandersdorf noch mal mächtig Druck. Erst kann Germania-Torfrau Charlott Ziehm klären (28.) dann traf eine Sandersdorferin das Maasdorfer Außennetz (31.). Mit der knappen 1:0-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Der Tabellenführer kam druckvoll aus der Kabine. Nur vier Minuten nach Wiederbeginn der Ausgleichstreffer. Die SGU nutzte einen Maasdorfer Ballverlust im Mittelfeld samt folgendem Abwehrfehler und erzielte durch Luise Geromin das 1:1 (39.). Durch den schnellen Treffer kam Germania etwas von der Linie ab. In der Folgezeit wurde die Partie härter und ruppiger. Die Maasdorfer Abwehr im Antje Dippold, Alexandra Jost, Maria Lindwedel und Frances Pfeil war nun oft gefordert und musste das ein ums andere Mal klären. Union machte nun hier das Spiel und Germania blieb bei Kontern gefährlich. Bei einem dieser Konter war Anika Grenzdörfer frei durch und wurde unsanft gestoppt. Der Schiedsrichter lies aber weiterspielen (55.). Beide Teams schenkten sich weiter nichts. Maasdorfer kämpfte aufopferungsvoll und wurde für die Bemühungen auch belohnt. Sechs Minuten vor dem Ende wieder einer der vielen Freistöße für die Maasdorferinnen. Antje Dippold brachte das Leder hoch in den Unioner Strafraum. Hier konnte die Sandersdorfer Torfrau den Ball nur abklatschen und Katja Neumann traf im Nachsetzen zum viel umjubelten 2:1-Führungstreffer. Torschützin Katja Neumann und die Sandersdorfer Torfrau Hennig verletzten sich bei dieser Aktion und mussten ausgewechselt werden. Durch die längere Unterbrechung wurden acht Minuten nachgespielt. In der hektischen Schlussphase stellte sich Maasdorf nicht nur hinten rein und hatte sogar noch durch Anika Grenzdörfer eine gute Einschussmöglichkeit. Am Ende blieb es beim Maasdorfer 2:1-Sieg.

Germania bleibt weiter in der Erfolgsspur und konnte diesmal auch die Tormöglichkeiten besser nutzen. Mit Kampf und einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten unsere Mädels das Spitzenspiel für sich entscheiden und den Punkterückstand auf Sandersdorf weiter verkürzen.

Den verletzten Spielerinnen wünschen wir baldige Genesung!

Am kommenden Sonntag tritt unsere Mannschaft bereits um 11 Uhr beim SV Turbine Zschornewitz an.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Antje Dippold - Alexandra Jost - Maria Lindwedel - Frances Pfeil - Sabine Wagner - Vivian Schilling - Katja Neumann - Antje Klemens

Eingewechselt: Anika Grenzdörfer - Kathleen Ebert - Victoria Kelker

Auf der Bank: Jessica Wagner - Johanna Zahn - Melanie Spodin

Gelb: -     G/R: -   Rot: -

Tore: 1:0 (23. Anika Grenzdörfer); 1:1 (39.); 2:1 (64. Katja Neumann)

Zuschauer: 62 auf der Sportanlage "Am Anger" in Maasdorf

Schiedsrichter: Karsten Bukvic (Köthen)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Schlechte Chancenverwertung kostet Sieg

SV Germania Maasdorf - SG 1948 Reppichau 0:0 (0:0)

23.03.14 Die Maasdorferinnen haben sich am Sonntag im Spitzenspiel der Kreisliga Anhalt-Bitterfeld von der SG 1948 Reppichau 0:0-Unentschieden getrennt.

Die SGR trat in Bestbesetzung und mit einem 2:1-Sieg gegen Tabellenführer Sandersdorf im Rücken an. Auch Stefanie Wehrmann war dabei. Mit ihr im Kader hatte Reppichau bisher auch alle Spiele siegreich gestalten können. 

Auch die Maasdorferinnen konnten mit einem breiten Kader im ersten Heimspiel 2014 antreten. 

Die ersten beiden Möglichkeiten im Spiel gehörten Germania. Vivian Schilling war frei durch, legte sich aber im letzten Moment das Leder zu weit vor, sodass die Reppichauer Torfrau klären konnte (8.). In der 25. Minute verpasste Vivian Schilling im Zentrum eine Eingabe von Kathleen Ebert. Zwei gute Chancen, die aber ungenutzt blieben. Zwei Minuten später hatte Germania Glück, als die SGR nur den Maasdorfer Torpfosten traf. Die letzte Gelegenheit vor der Pause hatten wieder die Maasdorferinnen. Nach einem feinen Zuspiel von Sabine Wagner war Antje Klemens frei durch, verfehlte mit ihrem Schuss jedoch das Reppichauer Tor. Mit dem 0:0 ging es in die Halbzeitpause. Maasdorf hatte drei sehr gute Chancen. Mehr als den Pfostenschuss lies die Germania-Abwehr um Torfrau Charlott Ziehm nicht zu.

Im zweiten Abschnitt wuchs das Chancenplus der Maasdorferinnen sogar noch an. Immer wieder wurde die Reppichauer Abwehr ausgespielt. Zwei Minuten nach Wiederbeginn bedient Antje Dippold Antje Klemens. Frei durch scheiterte Antje an der Reppichauer Torfrau. In der 45. Spielminute die gleiche Situation. Antje Klemens auf und davon und frei vor der SGR-Torfrau, die wieder parieren kann. Angriffe der SG Reppichau wurden durch unsere Abwehr mit Antje Dippold, Alexandra Jost, Jessica Wagner und Frances Pfeil bereits im Keim erstickt. In der 55. Minute war plötzlich Katja Neumann frei durch. Wie schon Antje Klemens scheiterte auch Katja an der Torhüterin der Gäste. Eine Minute später hatte erneut Katja Neumann die nächste gute Gelegenheit. Ihren Schuss konnte die SGR-Torfrau gerade noch über das Tor lenken. Der Ball wollte einfach nicht rein. Wie schon im ersten Abschnitt hatten die Reppichauer Gäste auch im zweiten Abschnitt eine gute Torchance. Charlott Ziehm entschärfte in der 65. Minute einen Fernschuss und bewahrte damit Germania vor einem Rückstand. Die letzte Möglichkeit im Spiel hatten wieder die Maasdorferinnen. Katja Neumann war wieder frei durch und konnte das Leder abermals nicht an der Reppichauer Torfrau vorbeibringen. So blieb es beim torlosen Unentschieden.

Die Maasdorferinnen machten gegen den Tabellenzweiten ein richtig gutes Spiel. Man hat den Gegner beherrscht und die Reppichauer Abwehr ein ums andere Mal ausgehebelt.

Das Spiel der Maasdorferinnen hatte nur einen schwerwiegenden Makel, Germania vergab einfach zu viele Chancen. "So ein Spiel muss man gewinnen, ohne Wenn und Aber". "Reppichau war nicht schwach, wir waren am heutigen Tage richtig gut".

Maasdorf bleibt damit im 8. Pflichtspiel infolge ungeschlagen. Am kommenden Sonntag empfangen die Maasdorferinnen ab 14 Uhr den aktuellen Tabellenführer Union Sandersdorf auf der Sportanlage "Am Anger". Vielleicht klappt es ja bereits da mit der Chancenverwertung.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Antje Dippold - Alexandra Jost - Jessica Wagner - Frances Pfeil - Sabine Wagner - Vivian Schilling - Katja Neumann - Anika Grenzdörfer

Eingewechselt: Kathleen Ebert - Antje Klemens - Victoria Kelker - Melanie Spodin

Auf der Bank: Maria Lindwedel - Johanna Zahn

Gelb: Frances Pfeil (28. Maasdorf/Foulspiel)    G/R: -     Rot: -

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 64 auf der Sportanlage "Am Anger" in Maasdorf

Schiedsrichter: Tobias Ratey (Radegast)

Bemerkungen: Antje Dippold und Jessica Wagner absolvierten heute ihren 50. Einsatz im Maasdorfer Trikot!

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

0:0 zum Rückrundenauftakt beim FSV Trinum

FSV 92 Trinum - SV Germania Maasdorf 0:0 (0:0)

16.03.14  Unsere Frauenmannschaft ist mit einem 0:0-Unentschieden beim FSV 92 Trinum in die Rückrunde der Kreisliga Anhalt-Bitterfeld gestartet und blieb damit auch im siebentem Pflichtspiel infolge unbesiegt. Waren unter der Woche noch alle Maasdorfer Spielerinnen einsatzbereit, so lichtete sich vor dem Spiel der Kader. Mit Katja Neumann (Sperre), Maria Lindwedel (krank), Anika Grenzdörfer (krank), Sophia Thiele (krank) und Antje Klemens (Arbeit), musste Trainer Marco Möllers gleich auf fünf Spielerinnen verzichten.

Bei schwierigen Bedingungen und einem stürmischen Wind gehörte den Gastgeberinnen die Anfangsphase. In der 9. Spielminute wäre dem FSV fast der Führungstreffer gelungen. Vivian Schilling konnte für Maasdorf auf der Torlinie klären. Nach einigen Umstellungen fing sich Germania und es lief deutlich besser. Die erste gute Maasdorfer Möglichkeit gab es jedoch erst nach vierundzwanzig gespielten Minuten. Nach einem Eckball kam Vivian Schilling im Strafraum an den Ball und verfehlte das Trinumer Tor nur knapp. Die Maasdorfer Abwehr um Torfrau Charlott Ziehm stand jetzt aber sicher und lies kaum noch was zu. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Abschnitt mussten die Maasdorferinnen gegen den starken Wind spielen. Dennoch sah es bei Germania nun deutlich besser aus als im ersten Abschnitt. Kleinere Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten. Richtig zwingenden Torchancen waren aber nicht dabei. Kurz vor dem Ende hatten Neuzugang Kathleen Ebert und Vivian Schilling noch zwei gute Einschussmöglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. So endete der Rückrundenauftakt leistungsgerecht 0:0.

Am kommenden Sonntag empfängt Germania ab 14 Uhr die SG 1948 Reppichau. Die SG gewann ihr erstes Rückrundenspiel mit 2:1 gegen den Tabellenführer SG Union Sandersdorf.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Antje Dippold - Victoria Kelker - Jessica Wagner - Frances Pfeil - Sabine Wagner - Ann-Christin Ihbe - Vivian Schilling - Alexandra Jost

Eingewechselt: Kathleen Ebert - Melanie Spodin - Johanna Zahn

Gelb: -     G/R: -     Rot: -

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 15 auf der Sportanlage in Trinum

Schiedsrichter: David Spanier (Spören)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

3:1-Sieg im Nachholspiel gegen Zschornewitz

SV Germania Maasdorf - SV Turbine Zschornewitz 3:1 (2:0)

16.11.13 Am Samstag ging es für unsere Frauenmannschaft im Nachholspiel gegen den SV Turbine Zschornewitz um den 2. Tabellenplatz.

Mit dem 3:1-Heimsieg zog Germania an Turbine vorbei und überwintert auf dem 2. Rang der Kreisliga Anhalt-Bitterfeld.

Unsere Mädels hatten sich diesmal vorgenommen, nicht wieder die Anfangsphase zu verschlafen. In der vergangenen Saison lag man zur Pause gegen Zschornewitz mit 0:2 hinten und konnte das Spiel gerade noch drehen.

Diesmal machte Maasdorf von Beginn an Druck und bestimmte die Partie. Schöne Spielzüge und Angriffe brachten oft Gefahr für das Zschornewitzer Tor. Nach zehn Minuten hatte Turbine Glück, als die agile Antje Klemens nur den Pfosten traf. Auch die nächste Möglichkeit hatte Antje Klemens doch ihr Schuss verfehlte das Zschornewitzer Tor nur um Zentimeter (16.). Kurz darauf ein Schuss von Sophia Thiele und ein Handspiel im Strafraum. Den fälligen Neunmeter verwandelte Sabine Wagner sicher zum 1:0 (17.). Mit der Führung im Rücken lief der Ball gut durch die eigenen Reihen. Die Maasdorfer Abwehr hatte bis dahin alles im Griff. Kurz vor der Pause konnte Germania den zweiten Treffer nachlegen. Ein Einwurf von Antje Dippold erreichte Antje Klemens, die das Leder zum 2:0 versenken konnte (34.). Mit dem 2:0-Vorsprung ging es in die Halbzeit.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte ging bei Maasdorf etwas der Spielfaden verloren und die Gäste kamen zu einigen Möglichkeiten. Nach einem Handspiel im Maasdorfer Strafraum gab es Neunmeter für Turbine. Charlott Ziehm, erstmals nach ihrer Verletzungspause wieder im Tor, konnte den Strafstoß aber parieren (42.). Kurze Zeit später dann Freistoß für die Gäste. Der Ball von Katja Böhme senkte sich zum 2:1-Anschlusstreffer ins Maasdorfer Tor. Maasdorf lies sich davon jedoch kaum beeindrucken und fand schnell wieder die Linie im Spiel. Zschornewitz Torfrau Stefanie Kein entschärfte so manche Maasdorfer Gelegenheit. Kurz vor dem Ende machte Maasdorf den Sack endgültig zu. Antje Klemens verwertete einen Ball von Antje Dippold und traf mit ihrem zweiten Tagestreffer zum 3:1-Endstand.

Die Maasdorferinnen waren von Beginn an hellwach und holten sich mit einer starken Mannschaftsleistung den 2. Tabellenplatz.

Nach dem Spiel wurde zusammen mit dem Vorstand der Hinrundenabschluss gefeiert. Danke an die Mädels für die leckeren Salate und Kuchen!
Maasdorf: Charlott Ziehm - Frances Pfeil - Victoria Kelker - Sophia Thiele - Sabine Wagner - Antje Dippold - Vivian Schilling - Katja Neumann - Antje Klemens

Eingewechselt: Jessica Wagner - Ann-Christin Ihbe - Alexandra Jost

Gelb: Katja Neumann / -      G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0 (17. Sabine Wagner H9m); 2:0 (34. Antje Klemens); 2:1 (43. Katja Böhme); 3:1 (68. Antje Klemens)

Zuschauer: 39 auf der Sportanlage "Am Anger" in Maasdorf

Schiedsrichter: Leonard Korn (Bitterfeld-Wolfen)

Besondere Vorkommnisse: Charlott Ziehm (Maasdorf) hält Strafstoß (41.)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

3 Punkte unter schwierigen Bedingungen

SG Kemberg-Eutzsch - SV Germania Maasdorf 2:3 (1:2)

10.11.13 Mit dem knappen 3:2-Auswärtssieg beim Schlusslicht in Kemberg, schiebt sich unserer Frauenmannschaft weiter in die Spitzengruppe der Kreisliga und verbesserte sich auf den 3. Tabellenplatz.

Insgesamt gestaltete sich der Ausflug nach Kemberg als sehr schwierig. Nicht der Kemberger Gegner, sondern die Rahmenbedingungen bereiteten unserer Mannschaft Kopfzerbrechen. Statt dem angekündigten Spiel auf dem trockenen Kemberge Rasenplatz musste wir die Partie auf dem kleinen und engen Kunstrasenplatz spielen. 18 Spielerinnen auf engstem Raum, da konnte sich kein vernünftiges Fußballspiel entwickeln. Dazu kam ein Gegner, der hinten ziemlich dicht machte und es ab und an mit langen Bällen versuchte. So war das Spielgerät während der gesamten Spielzeit mehr im Seitenaus als im Spiel. In der 13. Spielminute ein langer Abschlag von Keeperin Frances Pfeil, ein Heber und Maasdorf lag 1:0 vorn. Ruhe und Sicherheit brachte die schnelle Führung aber keineswegs. Nach achtzehn Minuten mal die Gastgeberinnen. Einen Freistoß konnte Frances Pfeil aber noch zu Ecke abwehren. Im Gegenzug hatte Kemberg Glück, als Katja Neumann nur die Querlatte traf. In der 28. Spielminute der überraschende Ausgleich. Unsere Abwehr legte einer Kembergerin den Ball auf und die bedankte sich mit dem 1:1. Unseren Mädels gelang jedoch noch vor der Halbzeit die erneute Führung zum 1:2 (32.).

Auch im zweiten Abschnitt blieb das Spiel zerfahren. Ein erneuter Abwehrfehler führte zum Kemberger Ausgleichstreffer in der 50. Minute. Germania versuchte nun alles, um noch den Siegtreffer zu erzielen. Zwei Minuten vor dem Ende glückte das auch. Ann-Christin Ihbe drückte einen Eckball von Antje Dippold zum 2:3 über die Kemberger Torlinie.

Maasdorf zeigte nach dem zweimaligen Ausgleich Moral und holte sich am Ende die drei wichtigen Auswärtspunkte.

Am kommenden Samstag steht nun noch das Nachholspiel gegen den SV Turbine Zschornewitz an, bevor es in die Winterpause geht.

Maasdorf: Frances Pfeil - Sabine Wagner - Jessica Wagner - Victoria Kelker - Antje Dippold - Vivian Schilling - Katja Neumann - Sophia Thiele - Ann-Christin Ihbe

Eingewechselt: Johanna Zahn

Gelb: - / Antje Dippold     G/R: -      Rot: -

Tore: 0:1 (13. Antje Klemens); 1:1 (28.); 1:2 (32. Antje Klemens); 2:2 (50.); 2:3 (68. Ann-Christin Ihbe)

Zuschauer: 16 auf dem Kunstrasenplatz Kemberg

Schiedsrichter: Lothar Wasmund (Jessen)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Sicherer 1:0-Sieg gegen Bad Schmiedeberg

SV Germania Maasdorf - FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg 1:0 (1:0)

03.11.13  Der SV Germania Maasdorf hat am 8. Spieltag der Kreisliga Anhalt-Bitterfeld sein Heimspiel gegen den FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg sicher mit 1:0 gewonnen und sich in der Tabelle auf den 4. Platz verbessert.

Sicher deshalb, weil die Gäste über die gesamte Spielzeit keine nennenswerte Torgelegenheit hatten. Die Maasdorferinnen hingegen konnten die zahlreichen Chancen aber nur einmal richtig nutzen.

In der kampfbetonten Begegnung hatte Maasdorf nach zwölf Minuten die erste gute Gelegenheit. Einen Freistoß von Antje Klemens konnte eine Bad Schmiedeberger Abwehrspielerin gerade noch auf der Torlinie retten. Weiter ging es Richtung Gästetor. Maria Lindwedel scheitert mit ihrem Schuss an der Torfrau (18.). Bereits in der 25. Minute der goldene Treffer. Antje Dippold brachte einen Freistoß in den Strafraum, wo Anika Grenzdörfer den Abpraller zum 1:0 verwandeln konnte. Maasdorf blieb weiter am Drücker und hatte vor der Pause noch zwei gute Chancen durch Vivian Schilling und Maria Lindwedel, die aber nichts Zählbares mehr einbrachten. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Mit viel Schwung kam Germania dann aus der Kabine. Nach einem Zuspiel von Antje Klemens traf die eingewechselte Sophia Thiele nur den Bad Schmiedeberger Innenpfosten (41.). Kurz darauf versuchte es Jessica Schröter aus der Distanz und verfehlte jeweils nur knapp das Ziel (42., 43.). In der 49. Spielminute hätte Sophia Thiele das 2:0 machen müssen. Frei durch scheiterte die an der Torfrau der Gäste. Auch in der Endphase fiel dem FSV nicht mehr viel ein und so blieb es am Ende beim verdienten 1:0-Heimsieg.

Unsere Mädels zeigten eine starke kämpferische Leistung und der Einsatz stimmte. Ersatz-Ersatz-Ersatz-Torfrau Frances Pfeil blieb auch in ihrem zweiten Spiel zwischen den Pfosten ohne Gegentreffer.

Am kommenden Sonntag steht das Auswärtsspiel beim Schlusslicht in Kemberg auf dem Plan.

Maasdorf: Frances Pfeil - Antje Dippold - Victoria Kelker - Jessica Schröter - Antje Klemens - Katja Neumann - Vivian Schilling - Maria Lindwedel - Anika Grenzdörfer

Eingewechselt: Sophia Thiele - Alexandra Jost

Gelb: -     G/R: -     Rot: -

Tor: 1:0 (21. Anika Grenzdörfer)

Zuschauer: 39 auf der Sportanlage "Am Anger" in Maasdorf

Schiedsrichter: Peter Höpfner (Köthen)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Erster Auswärtssieg - 3:0 beim VfB Gröbzig II

VfB Gröbzig II - SV Germania Maasdorf 0:3 (0:1)

20.10.13 Der SV Germania Maasdorf hat im dritten Auswärtsspiel der Saison den ersten Sieg auf fremdem Platz einfahren können. Bei der Reserve des VfB Gröbzig gelang den Maasdorferinnen ein deutlicher 3:0-Erfolg.

Germania war gewarnt, hatte Gröbzig doch zuletzt in Reppichau mit 1:0 gewonnen und auch schon beim Meister in Dabrun drei Punkte entführt.

Trotz Verstärkung aus der Landesligamannschaft, mit Bakendorf, Zänker und Goldacker wirkten drei Stammkräfte bei der VfB-Reserve mit, gab Maasdorf von Beginn den Ton an.

Gröbzig`s Torfrau Bakendorf hatte dann auch gleich gut zu tun. Vivian Schilling in der 3. und Katja Neumann in der 10. Minute scheiterten zunächst noch an der VfB-Torfrau. In der 13. Spielminute dann aber die verdiente Maasdorfer Führung. Bakendorf kann einen Schuss von Alexandra Jost nur abklatschen und Katja Neumann traf im Nachsetzen zum 0:1.

Maasdorf bestimmte weiter das Geschehen. Die gute Abwehr um Sabine Wagner, Antje Klemens und Victoria Kelker lies kaum Möglichkeiten der Gastgeberinnen zu. Kam doch mal was durch, war Germania Torfrau Frances Pfeil immer sicher zur Stelle.

Kurz vor der Halbzeit hätte Maasdorf noch erhöhen können. Ein Drehschuss von Katja Neumann ging knapp über das Gröbziger Tor (30.). Mit dem 0:1 ging es in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel machte Germania gleich wieder Druck und kam zu guten Möglichkeiten. In der 38. Minute setzte sich Doreen Meißner gut durch und scheiterte mit ihrem Schuss an der Gröbziger Torfrau, den Nachschuss setzte Anika Grenzdörfer neben das Tor. Weitere Chancen durch Vivian Schilling und Doreen Meißner brachten zunächst noch nichts Zählbares ein. In der 50. Spielminute dann aber das überfällige 0:2. Wieder kam Doreen Meißner zum Schuss, dieser konnte zwar noch abgewehrt werden, der Nachschuss von Anika Grenzdörfer wurde abgefälscht und landete im Tor. Zehn Minuten später konnte Germania die Führung weiter ausbauen. Nach einem Zuspiel von Antje Klemens erhöhte Anika Grenzdörfer mit ihrem zweiten Tagestreffer auf 0:3. In der Schlussphase hatten Vivian Schilling und Maria Lindwedel noch zwei gute Möglichkeiten, die aber von der Gröbziger Keeperin gehalten werden konnten.

Am Ende stand ein sicherer 3:0-Auswärtserfolg. In der Tabelle steht man mit noch einem nachzuholenden Spiel drei Punkte hinter dem Zweiten, SG Dabrun-Jessen.

Am Sonntag steigt in Maasdorf das Halbfinal-Hinspiel gegen den FSV 92 Trinum.

Maasdorf: Frances Pfeil - Sabine Wagner - Victoria Kelker - Antje Klemens - Maria Lindwedel - Doreen Meißner - Katja Neumann - Vivian Schilling - Alexandra Jost

Eingewechselt: Jessica Wagner - Anika Grenzdörfer

Gelb: - / Katja Neumann    G/R: -    Rot: -

Tore: 0:1 (13. Katja Neumann); 0:2, 0:3 (50., 60. Anika Grenzdörfer)

Zuschauer: 22 in der "Thomas-Müntzer"-Kampfbahn in Gröbzig

Schiedsrichter: Harald Bieser (Prosigk)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht und Fotos: Marco Möllers

 

Maasdorf lässt Chancen aus und wird bestraft

SV Germania Maasdorf - SG Dabrun-Jessen 0:1 (0:0)

13.10.13  Am Sonntag ging es in der Liga weiter und Germania erwartete den amtierenden Kreismeister und Kreispokalsieger aus Dabrun.

Das Spiel begann 30 Minuten später, da der angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen war. Am Ende erklärte sich Sportkamerad Daniel Rabe aus Köthen bereit und leitete die Partie. Vielen Dank nochmals.

Maasdorf erwischte dann einen guten Start ins Spiel und drückte die Gäste in die eigene Spielhälfte. So musste die Dabruner Abwehr mehrere gefährliche Situationen überstehen. Leider gelang unserer Mannschaft in dieser Phase nicht das wichtige Führungstor. Hinten stand Maasdorf sicher und was durch kam wurde eine sichere Beute von Torfrau Antje Dippold. In der 19. Spielminute versuchte es Katja Neumann mal mit einem Fernschuss, der jedoch knapp das Ziel verfehlte. Zwei Minuten später die nächste gute Gelegenheit der Maasdorferinnen. Nach einer Neumann-Ecke scheiterte Sabine Wagner mit ihrem Kopfball an der Dabruner Torfrau. In der 30. Minute kam auch mal die SG gefährlich vor das Maasdorfer Tor. Der Schuss landete jedoch am Außennetz. Fast wäre Germania kurz vor dem Seitenwechsel noch der Führungstreffer gelungen. Aus der Distanz traf Jessica Wagner aber nur den Torpfosten. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch. Im Abschluss waren aber beide Teams zu ungenau und so hatten beide Hüterinnen zunächst keine Probleme.

Die Spielentscheidung sollte dann in der 50. Minute fallen. Maasdorf verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball und die Gäste starteten einen Konter. Der Ball kam zu Saskia Hügli, die den Ball zur Dabruner 1:0-Führung versenken konnte. Kurz darauf hatten die Gäste die Chance zu erhöhen doch Antje Dippold parierte gut und hielt Maasdorf im Spiel. 

In der Schlussphase warf Germania nun alles nach vorn. Und in der letzten Minute bekam Maasdorf noch die große Chance zum Ausgleich. Frances Pfeil kam im Strafraum völlig frei zum Schuss, scheiterte aber an der Torfrau. So blieb es am Ende bei der knappen 0:1-Niederlage.

Einsatz und Kampf haben gestimmt. Leider verpassten es die Maasdorferinnen die Chancen zu nutzen. Ein Unentschieden wäre am Ende gerecht gewesen.

Weiter geht es am kommenden Sonntag bereits am 11 Uhr in Gröbzig.

Maasdorf: Antje Dippold - Frances Pfeil - Victoria Kelker - Jessica Wagner - Anika Grenzdörfer - Sabine Wagner - Vivian Schilling - Maria Lindwedel - Katja Neumann

Eingewechselt: Doreen Meißner - Antje Klemens

Gelb: -       G/R: -       Rot: -

Tore: 0:1 (50. Saskia Hügli)

Zuschauer: 41 auf der Sportanlage "Am Anger" in Maasdorf

Schiedsrichter: Daniel Rabe (Köthen)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Verdiente Niederlage beim Spitzenreiter

SG Union Sandersdorf - SV Germania Maasdorf 3:0 (1:0)

15.09.13  Die Frauenmannschaft des SV Germania Maasdorf hat das Spitzenspiel beim Tabellenführer in Sandersdorf verdient mit 0:3 (0:1) verloren und somit am 3. Spieltag die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen.

Von Beginn an dominierte Union auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz das Spiel. Bereits nach neun Minuten nutzte Sabrina Jilge eine der vielen Lücken in der Maasdorfer Hintermannschaft und erzielte die Sandersdorfer 1:0-Führung. Germania agierte zu ungenau und so kam man nur gelegentlich vor das SGU-Tor. Sandersdorf war ballsicher und zeigte auch mehr Leidenschaft und Laufbereitschaft. Die beste Maasdorfer Möglichkeit hatte Katja Neumann kurz vor der Pause. Nach einem Zuspiel von Frances Pfeil ging der Heber von Neumann aber neben das Union-Tor.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeberinnen das bessere Team. In der 45. Spielminute erhöhte erneut Sabrina Jilge auf 2:0. Auch in den verbleibenden Minuten blieb ein Aufbäumen der Maasdorferinnen aus. Im Gegenteil. Sandersdorf nutzte ein Gewühl im Germania-Strafraum und erzielte durch Luise Geromin den 3:0-Endstand.

Maasdorf kassierte beim Spitzenreiter eine verdiente Auswärtsniederlage. Am kommenden Wochenende pausiert Germania, bevor es am 29. September zum Pokalspiel nach Bad Schmiedeberg geht.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Frances Pfeil - Victoria Kelker - Jessica Schröter - Sabine Wagner - Vivian Schilling - Maria Lindwedel - Katja Neumann - Anika Grenzdörfer

Eingewechselt: Johanna Zahn - Antje Klemens - Antje Dippold - Sophia Thiele

Gelb: -     G/R: -     Rot: -

Tore: 1:0 (9.); 2:0 (45.); 3:0 (57.)

Zuschauer: 53 (Kunstrasenplatz Sportzentrum Sandersdorf)

Schiedsrichter: Olaf Kaßburg (Brehna)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala u. Christian Rückerl

 

Ein Punkt in Reppichau

SG 1948 Reppichau - SV Germania Maasdorf 1:1 (1:0)

08.09.13  Ohne Alexandra Jost (Arbeit), Maria Lindwedel (Arbeit), Doreen Meißner (verletzt) und Antje Dippold (Urlaub), dafür wieder mit Sabine Wagner, Jessica Schröter und Antje Klemens ging es für die Maasdorfer Frauen am Sonntag nach Reppichau. Die SGR hatte ihr Auftaktspiel in Sandersdorf mit 0:4 verloren und wollte Wiedergutmachung. So traten die Reppichauerinnen auch von Beginn an auf. Es war noch keine Minute gespielt, da zappelte das Leder schon im Maasdorfer Tornetz. Manuela Bojarski wurde im Mittelfeld nicht angegriffen und zog einfach mal ab. Dies spielte der SGR natürlich in die Karten und so kam Germania nie richtig in die Partie. Dazu kam, dass mit Sabine Wagner, Vivian Schilling und Anika Grenzdörfer gleich drei Maasdorfer Spielerinnen angeschlagen in das Spiel gehen mussten. So gehörte der erste Abschnitt klar der SG 1948 Reppichau. Die Gastgeberinnen ließen aber die nächsten Möglichkeiten ungenutzt. Maasdorf wurde in der ersten Halbzeit nur einmal gefährlich, als die SGR-Torfrau zweimal den Ball nicht sichern konnte. Germania war aber vor dem Tor zu umständlich und konnte daraus keinen Nutzen ziehen. Mit dem knappen 0:1-Rückstand ging es in die Pause.

Auch im zweiten Abschnitt gab Reppichau den Ton an. Zweimal bewahrte Germania-Torfrau Charlott Ziehm ihre Mannschaft vor einem höheren Rückstand. Bei Maasdorf lief weiter nichts zusammen. In der Abwehr mit vielen Lücken und ohne Durchschlagskraft nach vorn. Nach einem Foul an Anika Grenzdörfer gab es Strafstoß für Germania. Katja Neumann scheiterte vom Punkt und konnte auch den Nachschuss nicht im Reppichauer Tor unterbringen (50.). Sechs Minuten später aus dem Nichts der Maasdorfer Ausgleichstreffer. Anika Grenzdörfer traf per Drehschuss in den Winkel zum 1:1 (56.). In der Endphase war die Begegnung dann recht ausgeglichen. Zwei Maasdorfer Möglichkeiten durch Katja Neumann und Antje Klemens blieben aber ungenutzt.

Mit einem schwachen Auftritt reichte es für Germania am Ende noch zu einem 1:1-Unentschieden. Durch den Punktgewinn klettern die Maasdorferinnen von Platz 5 auf Platz 2. Am kommenden Sonntag geht es zum Spitzenreiter nach Sandersdorf. Hier muss dann aber eine deutliche Leistungssteigerung her, will man den Sieg aus der Pokalrunde wiederholen.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Frances Pfeil - Victoria Kelker - Sophia Thiele - Sabine Wagner - Katja Neumann - Vivian Schilling - Ann-Christin Ihbe - Anika Grenzdörfer

Eingewechselt: Johanna Zahn - Jessica Schröter - Claudia Knappe - Antje Klemens

Gelb: Hermann / -      G/R: -    Rot: -

Tore: 1:0 (1. Manuela Bojarski); 1:1 (56. Anika Grenzdörfer)

Zuschauer: 28 auf der Sportanlage in Reppichau

Schiedsrichter: Patrick Welsch (Köthen)

Besondere Vorkommnisse: Katja Neumann (Maasdorf) verschiesst Strafstoss (50.)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

 

Knapper 1:0-Auftaktsieg gegen den FSV Trinum

SV Germania Maasdorf - FSV 92 Trinum 1:0 (0:0)

01.09.13  Wie schon in der letzten Spielserie sind die Maasdorfer Frauen auch in die neue Saison mit einem knappen 1:0-Heimsieg gegen den FSV 92 Trinum gestartet.

Germania versuchte von Beginn an das Spiel zu dominieren. In den entscheidenden Phasen war der letzte Pass aber zu ungenau oder es wurde zu zeitig der Abschluss gesucht. So sprangen zunächst keine zählbaren Möglichkeiten heraus. Anders der FSV. Die Gäste versuchten es meist mit langen Bällen in die Spitze. Meist war aber die Maasdorfer Abwehr Endstation. Einmal musste Torfrau Charlott Ziehm aber doch eingreifen. Als eine Trinumer Angreiferin frei vorm Maasdorfer Tor auftauchte, bewahrte Charlott Germania vor einem Rückstand. Torlos ging es in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Maasdorf versuchte sich vor das Trinumer Tor zu kombinieren und die Gäste verlegten sich weiter aufs Kontern. In der 40. Spielminute fasste sich Antje Dippold ein Herz und versenkte einen Freistoß aus sechzehn Metern direkt zur Maasdorfer 1:0-Führung. In der Folgezeit kam Trinum besser ins Spiel und wollte den Ausgleich. Die Maasdorfer Abwehr, angeführt von einer starken Victoria Kelker, musste nun mehrfach eingreifen. Nach vorn ging bei Germania nicht mehr viel. Immer wieder stand auch Germania-Torfrau Charlott Ziehm im Mittelpunkt. Mit tollen Paraden verhinderte sie das 1:1 und brachte die Trinumer zur Verzweiflung. In der Schlussphase ergaben sich für Maasdorf noch einige wenige Gelegenheiten, die aber ungenutzt blieben.

Am Ende gelang unseren Frauen ein 1:0-Auftaktsieg gegen den FSV 92 Trinum.

Am kommenden Sonntag geht es zur SG 1948 Reppichau, die ihr erstes Punktspiel in Sandersdorf mit 0:4 verloren haben.

Maasdorf: Charlott Ziehm - Frances Pfeil - Sophia Thiele - Victoria Kelker - Antje Dippold - Vivian Schilling - Katja Neumann - Maria Lindwedel - Anika Grenzdörfer

Eingewechselt: Ann-Christin Ihbe - Alexandra Jost - Claudia Knappe - Johanna Zahn

Gelb: Katja Neumann (Foulspiel) / -      G/R: -       Rot: -

Tore: 1:0 (40. Antje Dippold)

Zuschauer: 35 auf der Sportanlage "Am Anger" in Maasdorf

Schiedsrichter: Ronny Märtin (Köthen)

Fotos vom Spiel >>>

Bericht: Marco Möllers | Fotos: Thomas Matala

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.